José Hila, der bereits von 2015 bis 2017 OB von Palma war, hat das Amt seit Samstag wieder inne. | J. Morey

Mehr Polizei und ein Aktionsplan gegen Schmierereien in der Stadt: das sind die ersten Vorhaben, die Palma de Mallorcas neuer Bürgermeister José Hila (PSOE) umsetzen möchte. Am Samstag war der 47-Jährige, der bereits von 2015 bis 2017 die Geschicke der Stadt gelenkt hatte, mit den Stimmen seiner Sozialistischen Partei sowie des linksgrünen Bündnisses Més und der Protestpartei Podemos erneut in das höchste Amt der Inselmetropole gewählt worden.

"Palma ist gewachsen, aber wir haben weniger Lokalpolizisten als früher". Dies müsse schleunigst geändert werden, so Hila. "Die Beamten müssen die städtischen Verordnungen umsetzen." Insbesondere gehe es dabei um Sauberkeit. "Palma muss sauberer werden".

Vor allem gegen Graffitis an Hauswänden will der neue Alkalde vorgehen. Gleichzeitig plant er, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Dank des Kaufs neuer Stadtbusse sollen ebenfalls die Frequenzen im öffentlichen Personennahverkehr erhöht werden.

Unterstützt wird Hila bei der Umsetzung dieser Projekte von den Dezernenten, die er am Montag benannt hat. Diese sind:

Joana Adrover (PSOE): Stellvertretende Oberbürgermeisterin, zuständig für Sicherheit, Polizei- und Feuerwehrwesen

Francesc Dalmau (PSOE): Verkehr und Mobilität

Angélica Pastor (PSOE): Infrastruktur und Grünanlagen

Adrián Garcia (PSOE): Wirtschaft, Finanzen und Innovation

Carmen Palomino (PSOE): Öffentliche Verwaltung

Francesc Ducrós (PSOE): Sport

Ramón Perpinyá (PSOE): Umwelt, Tierschutz und Wasserwirtschaft, wird neuer Chef der Stadtwerke Emaya

Elena Navarro (PSOE): Tourismus, Gesundheit und Verbraucherschutz

Alberto Jarabo (Podemos): Sprecher der Stadtregierung, zuständig für Bürgerbeteiligung

Sonia Vivas (Podemos): Soziales und Gleichstellung

Rodrigo Romero (Podemos): Arbeit und Wirtschaftsförderung

Antoni Noguera (Més, von 2017 bis 2019 Oberbürgermeister): Kultur und soziale Sicherung

Neus Truyol (Més, bisher Chefin der Stadtwerke Emaya): Bauwesen, Raumordnung und sozialer Wohnungsbau

Ähnliche Nachrichten

Llorenç Carrió (Més): Bildung, Schulwesen und Sprachpolitik