Mallorca leistet sich jetzt eine "Außenministerin"

| Palma, Mallorca |
Francina Armengol unterschreibt die Ministerliste.

Francina Armengol unterschreibt die Ministerliste.

Foto: Ultima Hora

Die wiedergewählte balearische Regierungschefin Francina Armengol (Sozialisten) hat am Dienstag die neue Ministerliste des Linksbündnisses präsentiert und ein entsprechendes Dekret feierlich unterzeichnet. Ihr gehören vor allem Politiker der Sozialisten, aber auch Mitglieder von Podemos und der Linksregionalisten von Mes an. Insgesamt handelt es sich um sieben Frauen und fünf Männer.

"Außenministerin" und Finanzministerin wird die bisherige Delegierte der Madrider Zentralregierung in Palma, Rosario Sánchez. Die Sozialistin soll sich vor allem um eine geschmierte Verbindung mit Festlandsspanien kümmern. Anders als in der vorherigen Legislaturperiode wird jetzt auch das wichtige Tourismus-Ressort von den Sozialisten gemanagt: Arbeitsminister Iago Negueruela ist jetzt auch noch dafür und für die Wirtschaft im Allgemeinen zuständig.

Vizeregierungschef wird mit dem Richter Juan Pedro Yllanes ein Mann der Spontipartei Podemos, der als seriös gilt. Er kümmert sich um Energiefragen und Probleme, die sich aus dem Klimawandel ergeben. Die Partei Mes schickt auch für die nächsten vier Jahre Sozialministerin Fina Santiago ins Rennen.

Das seit 2015 regierende Linksbündnis war am 26. Mai 2019 wiedergewählt worden, wobei die Sozialisten gestärkt wurden und daher nunmehr ein stärkeres Gewicht haben.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Hace 5 months

Vielleicht führt Bremen den gleichen "Posten" ein.Wo ja aus Verzweiflung ein Rot Rot Grünes Bündnis zustande kommt.Praktisch für die politisch platte SPD und die westschwache Linke.Da haben die außer Berlin (da wundert einen ja eh nix mehr) noch einen Stadtstaat zum schwächen.Die Wähler werden sich da auch noch umschauen.