Im September stehen Urteile zu Palmas Kriegerdenkmal an

| | Palma, Mallorca |
Das Archivfoto von 2016 zeigt eine Versammlung von Befürwortern, die für den Erhalt des Denkmals eintreten.

Das Archivfoto von 2016 zeigt eine Versammlung von Befürwortern, die für den Erhalt des Denkmals eintreten.

Foto: Jaume Morey

Zuletzt war es lange still gewesen um das seit Jahren umstrittene Kriegerdenkmal im Sa-Feixina-Park in Palma de Mallorca. Im politischen Tauziehen für und wider die Beseitigung der Sandsteinsäule im Stadtpark stehen jetzt im September zwei richterliche Entscheidungen an.

Das Bauwerk, errichtet 1948, erinnerte einst an den Untergang des franquistischen Schlachtschiffes "Baleares" im Spanischen Bürgerkrieg im Jahre 1938. Seit 2010 ist es nach einer Umgestaltung indes allen Opfern von Krieg und Diktatur gewidmet.

Gegen den geplanten Abriss, wie er nach wie vor von der Linksmehrheit im Rathaus verfolgt wird, hatte eine Anwohnervereinigung vor Gericht Protest eingelegt. Zum einen strengte sie eine Verwaltungsklage gegen den Inselrat von Mallorca an, der sich nach einem Gutachten geweigert hatte, das Monument zu einem kulturhistorisch wertvollen Bauwerk zu erklären. Zum anderen hatte die Anwohnervereinigung gegen den Abrissbeschluss des Stadtrates Verwaltungsklage eingereicht, um dessen Vollzug auszubremsen.

Sollten die Richter ein Urteil für den Abriss fällen, haben die Verfechter des Denkmals bereits den Rechtsweg bis in die höchsten Instanzen angekündigt. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 10 Monaten

Diese intoleranten Linksradikalen würden es auch nicht erlauben, wenn man den Grabstein auf dem Grab ihrer toten Angehörigen entfernen wollte. - Ehrenmale für im Krieg irgendwo umgekommene Mitbürger, die keine örtliche Grabstelle haben, sind auch ein Mahnmal für die Hinterbliebene Bevölkerung. Mir ist unverständlich was in den Köpfen dieser Radikalen vor geht?

Majorcus / Vor 10 Monaten

Gemäß insel-Logik muß es erst aufgebaut werden, damit es anschließend neu geschaffen werden kann. Auch interessant: wie andere Länder mit Erinnerungskultur umgehen ...

Urea / Vor 10 Monaten

Die Besichtigung des Mahnmals hat mich überhaupt erst dazu bewogen, mich näher mit der Geschichte und den Folgen des Spanischen Bürgerkrieges auf den Balearen zu beschäftigen.

peter / Vor 10 Monaten

Warum abreißen, es tut doch keinem weh oder steckt etwas anderes dahinter? Wenn bei den nächsten Wahlen eine andere Partei im Rathaus regiert, was dann? Wird es dann wieder aufgebaut oder gar neu geschaffen? Es macht doch Sinn solch ein Mahnmal zu haben.

Urea / Vor 10 Monaten

Das Denkmal sollte bleiben!