USA verbieten Meliá-Chef Einreise

| |
Gabriel Escarrer Jaume ist in den vereinigten Staaten unerwünscht.

Gabriel Escarrer Jaume ist in den vereinigten Staaten unerwünscht.

Foto: Ultima Hora

Die Trump-Regierung verweigert dem Chef der Mallorca-Hotelkette Meliá die Einreise in die USA. Der Konzern teilte am Mittwoch mit, dass Gabriel Escarrer Jaume das Land nicht betreten dürfe.

Sein Unternehmen betreibe in Holguín auf Kuba ein Hotel, das auf dem Grund und Boden einer durch das kommunistische Regime enteignete Kubaner-Familie namens Sánchez-Hill stehe, hieß es zur Begründung für die ungewöhnliche Maßnahme.

Auf der Karibik-Insel gibt es eit vielen Jahrzehnten Meliá-Hotels. Das war bislang auch kein Problem, doch die aktuelle Republikaner-Regierung unter Donald Trump wendet anders als vorherige US-Administrationen das schon mehrere Jahrzehnte alte Helms-Burton-Gesetz an. Dieses sieht Sanktionen gegen Unternehmen vor, die mit dem Regime in Havanna in Geschäftsbeziehungen stehen. (it)

Zum Thema

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

wala / Vor 15 Tage

Wie wäre es, ein Einreiseverbot für einige Mitglieder der Trump Administration , in die EU auszusprechen? Nur einmal um zu sehen, wie man Donald auf die Palme treiben kann! Der würde Mallorca, wenn er überhaupt weiß wo das liegt, sofort mit einer Annektion drohen. Auf die nächsten 4 Jahre mit D.T. fürchte ich.