Staat gewährt Hilfen bei Problemen mit Mietzahlungen

| |
Kabinettssitzung unter Leitung von Premier Sánchez.

Kabinettssitzung unter Leitung von Premier Sánchez.

Foto: Palacio de Moncloa

Wer wegen der anhaltenden Coronakrise seine Miete nicht bezahlen kann, kann jetzt Hilfe vom spanischen Staat in Anspruch nehmen. 100 Millionen Euro werden für sogenannte zinslose Mikrokredite zur Verfügung gestellt, wie am Dienstag in Madrid beschlossen wurde. Davon profitieren können Menschen, die von Kurzarbeit betroffen sind, und Selbstständige ("Autónomos"), die derzeit keine Einnahmen haben.

Zudem wurde mitgeteilt, dass Zwangsräumungen von Wohnungen während eines Zeitraums von sechs Monaten nach dem Ende des Alarmzustandes nicht stattfinden dürfen.

Wer so einen Mikrokredit nicht zurückzahlen kann, kann direkte Hilfen beantragen, und das bis zu 900 Euro pro Monat für Mieten und 200 Euro pro Monat für Strom, Wasser und andere laufende Kosten. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Bruno Spoden / Vor 1 Monat

Ich bin von ERTE betroffen und da nach auch ohne Arbeit, muss Ich dies neu beantragen oder geht das Nahtlos über in Arbeitslossenhilfe? Was ist mit der Miete, ich konnte seit März keine Miete zahlen, mein Vermieter sagte zwar Ich soll mir keine sorgen machen und was ist mit Strom und Wasser die Rechnungen sind auch noch offen ( nicht bezahlt ), auf grund der noch nicht aus gezahlt Hilfe (ERTE). Was pasiert nach dem Ausnahmezustand, was muss Ich tun?????

Sabine / Vor 3 Monaten

Tja, wenn man die hundert Millionen vorher in das Gesundheitswesen der Insel investiert hätte, dann hätte man ein Gesundheitssystem gehabt, welches auch ohne Ausgangssperre mit den kritischen Erkrankungen fertig geworden wäre. Links/Grün hat es tatsächlich geschafft, das Gesundheitssystem jahrlang kaputtzusparen um jetzt einen Multimillardenschaden und eine horrende Arbeitslosigkeit in Kauf nehmen zu müssen. Aber am 8. März noch schnell 10000 Genderfanatiker zu Demo zu karren und pünktlich die Regenbogenfahne rauszuhängen. Das können die Linken. Wissenschaft und Gesundheitswesen wurden erfolgreich dekonstruiert. Der Erfolg der Quote ist in der Realität zu spüren. Nur aus dem Fenster gucken. In Asien dagegen sitzen Frauen nicht der Quote wegen in Führungspositionen, sondern weil sie fachlich kompetent sind.