Protestler belagern Haus von Spanien-Vizeregierungschef

| | Mallorca |
Pablo Iglesias (r.) mit Gseundheitsminister Salvador Illa.

Pablo Iglesias (r.) mit Gseundheitsminister Salvador Illa.

Foto: Palacio de Moncloa

Die politische Unruhe angesichts der Restriktionen in der Coronakrise in Madrid nimmt zu: Dutzende Protestler haben am Dienstag das Haus des linkspopulistischen Vizepräsidenten von Spanien, Pablo Iglesias, in Madrid belagert. Daraufhin wurden dort mehrere Wagen der Guardia Civil positioniert.

Iglesias wohnt dort mit seiner Freundin, der Frauenministerin Irene Montero. Beide gehören der Podemos-Partei an, die mit den Sozialisten von Ministerpräsident Pedro Sánchez eine Koalition eingegangen war. Iglesias wird beschuldigt, der kommunistischen Diktatur in Venezuela nahezustehen und deswegen ein nicht lupenreines Verhältnis zur Demokratie zu haben.

Politiker und Journalisten vor allem aus dem konservativen bis rechtspopulistischen Spektrum machten sich im Internet über die beiden Politiker lustig. Sie wurden unter anderem als "sowjetisches Paar" bezeichnet.

Bereits in den vergangenen Tagen war es in Madrid immer wieder zu Protesten gegen die Regierung gekommen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

max / Vor 15 Tage

@Wolle. Kommunisten,Kuba, Venezuela...? Wird in Europa geduldet? Viel wirres Zeug....was sie da von sich geben.

Wolle / Vor 16 Tage

Und so etwas wird in Europa geduldet? Ich kenne zwei schöne Länder wohin Herr Iglesias mit seiner Lebensgefährtin auswandern könnte; Venezuela und Cuba. Sind bei den Kommunisten nicht alle gleich? oder sind einige nur gleicher? Der arbeitslose Spanische Bürger weiß nicht wie dieser die Miete bezahlen soll. Kommunisten wohnen natürlich in einem schönen Haus wie alle anderen spanischen Bürger. Man tut mir der Herr Sanchez leid.