Erleichterte Reaktionen nach Vorziehung von Grenzöffnung

| | Mallorca |
Polizisten am Mallorca-Airport.

Polizisten am Mallorca-Airport.

Foto: Ultima Hora

Nach der Ankündigung durch den spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez, die spanische Grenze für Europäer bereits am 21. Juni wieder zu öffnen, hat es erleichterte Reaktionen gegeben. Balearen-Ministerpräsidentin Francina Armengol sagte, sie selbst habe schon seit langem darauf gedrungen, die Grenzöffnung mit dem Ende des Alarmzustandes zusammenfallen zu lassen.

Auch in Madrid zeigte man sich unter oppositionellen Parteien erfreut. Damit würden Tourismus und die gesamte Wirtschaft wieder angeschoben, sagte der Co-Fraktionschef der rechtsliberalen Partei Ciudadanos, Edmundo Bal.

Neben den EU-Ländern und den asoziierten Staaten sollen nach dem 1. Juli nach und nach auch die Grenzen zu anderen außereuropäischen Ländern wieder geöffnet werden, wenn die gesundheitliche Situation es dort zulässt und wenn man dort auch gewillt ist, Europäer wieder hineinzulassen.

Pedro Sánchez hatte am Sonntag die vorgezogene Grenzöffnung verkündet. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Freedomfighter / Vor 17 Tage

Leute, Corinaphobiker und sonstige Nörgler! Lasst uns doch endlich einmal feiern. Mit den Urlaubern zusammen auf das Leben anstoßen! Salut!

Majorcus / Vor 17 Tage

"Erleichterte Reaktionen" bezieht sich dann wohl eher auf die Risiko-Bereiten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (…) beim Reisen Vorsicht walten zu lassen. (…) "Muss ich jetzt nach Lissabon, oder kann das vielleicht auch noch ein wenig warten", fragte Spahn. (…) "Jetzt darf nicht Ballermann sozusagen das nächste Ischgl werden." Spahn fügte hinzu: "Party feiern - würde ich mal sagen - ist dieses Jahr weniger angesagt." Quelle: www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-news-deutschland-studierende-hilfen-1.4930380 Kanzleramtsminister Helge Braun hat vor den Infektionsgefahren durch die bevorstehende Reisesaison gewarnt. "Wenn Urlaubsrückkehrer aus einem Hotspot sich in ganz Deutschland verteilen würden und wir die Infektionsketten nicht erkennen könnten: Dann kommen wir sehr schnell wieder in eine Situation, in der wir bundesweite Maßnahmen ergreifen müssten“ (…) In Spanien und Norwegen gelten noch Einreisesperren, Schweden erfüllt derzeit die notwendigen Kriterien nicht: Die Zahl der Neuinfizierten ist zu hoch. Quelle: www.faz.net/aktuell/wirtschaft/coronavirus-kanzleramtsminister-helge-braun-warnt-vor-reise-risiken-16814139.html