Mallorca-Regierung steckt 220 Zusatz-Millionen ins Gesundheitssystem

| Mallorca |
Ministerpräsidentin Francina Armengol.

Ministerpräsidentin Francina Armengol.

Foto: Ultima Hora

Die Regierung von Mallorca und den Nachbarinseln muss wegen der Coronakrise 220 Millionen Euro zusätzlich in das regionale Gesundheitssystem stecken. Damit steigt der Jahres-Etat von vorgesehenen 1,72 Milliarden auf 1,95 Milliarden Euro. So viel musste dafür noch nie ausgegeben werden.

80 der 220 Millionen Euro müssen unter anderem zusätzliches medizinisches Material und neue Gesundheitsmanagement-Prozesse verwendet werden. Von dem restlichen Geld sollen auch etwa 700 zusätzliche Fachkräfte engagiert werden.

20 Millionen Euro sind für Verträge zwischen dem staatlichen und dem privaten Gesundheitswesen vorgesehen. Die Wartelisten für wichtige Eingriffe jenseits der Corona-Pandemie sollen so verkürzt werden.

Die Corona-Pandemie hatte das Gesundheitssystem auf Mallorca wie überall stark strapaziert, aber wegen der nicht allzu vielen Fälle nicht zum Kollabieren gebracht. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

petkett / Vor etwa 1 Jahr

220 Millionen Euro zusätzlich, das ist löblich, aber erstens zu wenig und zweitens sehr lange überfällig.

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@Ulrike: Wissen Sei, wie der Deutsche Exportüberschuss entsteht?

Pia / Vor etwa 1 Jahr

Wer als Patient angewiesen ist sich vor Ort behandeln zu lassen wird über Jahre bemerken das sich nicht wirklich etwas bessert, trotz Versprechen und Einsatz der angekündigten Millionen. Was ich persönlich schlimm finde ist, das man als Rentner/in über D kranken-und pflegeversichert ist, wenn es um Hilfsmittel geht werden diese nicht bezahlt. D zahlt an die spanische INSS monatlich einen hohen Pauschalbetrag der die Gleichbehandlung wie eines Spaniers/in gleichstellen soll, aber in der Praxis nicht geschieht. Gerne wird man bei langen Wartezeiten hingewiesen, man könnte doch in eine Privatklinik gehen oder zu den deutschen Ärzten. Diese Einstellung gegenüber EU Bürgern werden auch die Millionen nicht ändern. Dieses Gesundheitssystem zwingt manchen leider Spanien den Rücken zu kehren solange man noch Reisefähig ist.

Ulrike / Vor etwa 1 Jahr

EU Gelder natürlich. Wir zahlen das dann schön mit unseren Steuergeldern . Aber Gesundheit geht vor allem.

Roland / Vor etwa 1 Jahr

Da hat man mit der Insel aber noch Großes vor. Oder, jetzt erst recht. Wie wollen den Qualitätstourismus fördern. Wo kommt das viele Geld her?