Lokalbetreiber auch an der Playa riskieren drei Jahre Betriebsverbot bei Exzessen

| | Mallorca |
Tourismusminister Iago Negueruela.

Tourismusminister Iago Negueruela.

Foto: Ultima Hora

Nach dem zügellosem Gefeier am Freitagabend ohne Sicherheitsabstand und Masken an der Playa de Palma reagiert die Inselregierung schnell. Wer etwa als Lokalbetreiber so ein Treiben zulässt, muss in Zukunft damit rechnen, die Bar oder das Restaurant drei Jahre lang nicht mehr öffnen zu können, wie Tourismusminister Iago Negueruela nach einer Dringlichkeitssitzung mit anderen Kabinettsmitgliedern und Vertretern des Hotel- und sonstigen Gastgewerbes mitteilte. Dies gelte unabhängig davon, ob der Betreiber wechselt.

Auch anderweitig werde man konsequenter agieren, um solche Zustände in Zukunft nicht mehr aufkommen zu lassen. Details nannte Negueruela nicht. Man werde jedenfalls nicht zulassen, dass das Image der Balearen im Ausland weiter beschädigt werde.

Am Freitagabend hatten meist deutschsprachige feiernde Urlauber auf der Bierstraße an der Playa de Palma für einen Aufschrei auch in Deutschland gesorgt. Sogar Gesundheitsminister Jens Spahn äußerte sich dazu. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gunnar / Vor 24 Tage

Berufsverbot kennt man nur in Diktaturen.

cashman1 / Vor 25 Tage

Es braucht Tourismusminister Iago Negueruela für die Mehrheit der Lokalbetreiber gar nicht. So, wie hier die kopflose Politik agiert, werden sicherlich mehr als die Hälfte der Lokalbetreiber auch ohne Verfügung und Bußgelder des Ministers für mehr als 3 Jahre dicht machen, nämlich für immer. Sehr schade.

Majorcus / Vor 25 Tage

Wer denk schon an der PdP an MORGEN?

Roland / Vor 25 Tage

Ja, das ist dann so. Ohne durchgreifende Maßnahmen wird das sonst nichts werden.