Quarantänezwang in England: Balearen arbeiten an sicherer Flugroute für Mallorca

| | Mallorca |
Eine Urlauberin auf dem Weg der Heimreisenach England?

Eine Urlauberin auf dem Weg der Heimreisenach England?

Foto: Josep Bagur Gomila / Ultima Hora

Die Balearen-Regierung und die spanische Zentralregierung stehen in Verhandlung mit Großbritannien, um in Sachen Coronaschutz sichere Flugrouten beziehungsweise "Luftkorridore" zwischen Mallorca und England ohne Quarantänepflicht für Rückkehrer nach UK zu gewährleisten. Auch setzt sich die Regionalregierung dafür ein, dass britische Urlauber bei der Rückkehr nach England vom dortigen Zwang zur Quarantäne ausgenommen werden.

"Die Balearen sind weiterhin eine sichere Reisedestination", twitterte die Ministerpräsidentin Francina Armengol in einer ersten Reaktion am Samstag. In den vergangenen 14 Tagen habe die Ansteckungsrate mit Covid-19 auf den Balearen bei 100.000 Einwohnern 8 Fälle betragen. In England seien es 14,1, spanienweit 37,9 Fälle gewesen.

Der Tweet der Ministerpräsidentin Armengol:

Geplantes Treffen mit britischem Botschafter

Die Entwicklung der epidemiologischen Coronasituation auf Mallorca und den Nachbarinseln ist positiv, sagte am Sonntag auch die Regierungssprecherin und Gesundheitsministerin Patricia Gómez. Aus diesem Grunde wolle sie an diesem Montag den britischen Botschafter treffen, um eine Ausnahmeregelung für die Balearen zu erreichen. Die britische Regierung solle Urlauber, die auf den Balearen ihre Ferien verbringen, vom Quaratänezwang befreien.

Hintergrund ist die von der britischen Regierung überraschend eingeführte Quaratänepflicht von 14 Tagen für Rückkehrer aus Spanien. Sie wurde am Samstag verkündet und gilt seit diesem Sonntag. Das Außenministerium in London hat Spanien von der Liste der sicheren Staaten gestrichen und eine Reisewarnung ausgesprochen, nachdem auf dem Festland in den Regionen Aragonien, Katalonien und Navarra eine Zunahme der Ansteckungen mit Covid-19 registriert worden war. Die Briten sollten von nicht notwendigen Reisen auf das spanische Festland absehen.

Balearen von britischer Reisewarnung ausgenommen

Wie Armengol in ihrem Tweet schrieb, hat die britische Regierung jedoch die Balearen (sowie die Kanaren) von der Reisewarnung ausgenommen. Dessenungeachtet gilt die 14-tägige Quarantänepflicht auch für Urlauber, die von Mallorca aus nach England zurückkehren.

Touristen aus Großbritannien, die sich derzeit in Spanien aufhalten, äußerten ihre Empörung über die Maßnahme ihrer Regierung. Englischen Zeitungsberichten zufolge verurteilten sie die "abrupte" Quarantäneregelung, die von Ministerpräsident Boris Johnson verordnet wurde. Die Zwangsmaßnahme vernichte Urlaubspläne und stelle die Heimreisenden, die an ihre Arbeitsplätze zurückkehren, vor Probleme. Einige Engländer in Spanien, die an diesem Sonntag planmäßig nach Hause flogen, bezeichnten die Zwangsmaßnahme als "lächerlich", berichtete die britische Tageszeitung The Sun.

Auch seitens des mallorquinischen Hotelverbandes (FEHM) wurde das Vorgehen der britischen Regierung kritisiert. Man habe "mit Erstaunen und Überraschung" die Entscheidung zur Kenntnis genommen, sagte Verbandspräsidentin María Frontera am Sonntag. Sie forderte die spanische Regierung auf, "klar zu kommunizieren, dass es innerhalb Spaniens Gebiete gibt, in denen die Entwicklung der Pandemie weiterhin positiv verläuft." Solche Gebiete, zu denen Fronetra die Balearen zählt, sollten von der verhängten Quarantäne ausgenommen werden. Das Vorgehen der britischen Regierung mache es den Hoteiers "unmöglich, mit einer gewissen Normalität zu arbeiten", betonte Frontera.

(aktualisiert um 17 Uhr)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 14 Tage

@Jose: Wer sich derart vom Tourismus abhängig macht, wird damit leben müssen ...

Gunnar / Vor 14 Tage

A la Pippi Langstrumpf, jetzt müsste doch dem letzten "Großkopferten" klar werden, was hier abläuft. Aber naja........

Jose / Vor 15 Tage

Magaluf Touris brauchen wir hier sowieso nicht! Neulich sah ich einen Engländer( Familienvater) , vorm Eroski , Frau , 3 Kinder , alle krebsrot! Er , stramm, Mutter, stramm! Alle ohne Maske , und nur im Badebekleidung! Wollten so einkaufen. Wurden durch die Kassiererin abgewiesen. Danach, Tritte gegen die Eingangstür, brüllen, und sehr viel F.... you.....! Brauchen wir sowas......?!?!?!

Majorcus / Vor 15 Tage

Verpflichtende Test bei Rückkunft, die selbst bezahlt werden müssen - und alle Probleme werden viel kleiner!

Hans-Werner / Vor 15 Tage

Vielleicht interessant zu wissen: Auch für Norwegen steht Spanien mittlerweile wieder auf der Liste der Corona-Risikoländer. Fehlt noch, dass unsere deutsche Bundesregierung eine Reisewarnung wieder auflegt und der Tourismus Spaniens für 2020 ist tot.

Beney / Vor 15 Tage

Solange die Mallorquiner die Fluege vom Festland ohne Kontrolle und Quarantaene reinlassen wird es riskant sein. Nicht nur fuer die Briten. Wer um Gottes Willen hat gedacht, dass es eine gute Idee war, die Bars und Nachtclubs zu oeffnen?

Walter / Vor 15 Tage

Wenn sich Frau Armengol auf internationaler Bühne bewegen und den Nationen etwas mitzuteilen hat, sollte sie endlich mit ihrem nationalistischen Katalan aufhören zu kommunizieren.

frank / Vor 15 Tage

@majorcus.Du kommst auf 50 erkannt Infizierte, Frau Armageddon auf 8 .Wer hat denn da geflunkert ???