London bezieht Mallorca offenbar nicht mehr in Zwangs-Quarantäne mit ein

| | Mallorca |
Urlauber im Flughafen von Mallorca.

Urlauber im Flughafen von Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Nur wenige Tage nach der Ausrufung der Zwangsquarantäne für Urlaubs-Heimkehrer aus Spanien in Großbritannien hat London für Mallorca und die Nachbarinseln sowie für die Kanaren offenbar die Meinung geändert. Die beiden Inselgruppen würden in wenigen Tagen nicht mehr in die Zwangsmaßnahme mit einbezogen, meldete am Montag das Boulevardblatt "The Sun" unter Berufung auf einen Regierungssprecher.

Zuvor hatte nicht nur die balearische Regionalregierung, sondern auch die spanische Zentralregierung in Madrid mit Hochdruck daran gearbeitet, die Regierung von Premierminister Boris Johnson davon zu überzeugen, die am Wochenende überraschend eingeführte Zwangsquarantäne nicht gelten zu lassen. Dahingehend hatte sich am Sonntagabend Außenministerin Arancha González Laya geäußert.

London hatte angesichts steigender Coronafall-Zahlen in einigen Regionen Spaniens über Nacht diese radikale und 14 Tage dauernde Maßnahme verkündet, was viele Touristen und Residenten aus jenem nicht mehr zur EU gehörenden Land sehr verärgert hat.

González Laya schloss ausdrücklich aus, dass Madrid Einreisenden aus Großbritannien ebenfalls eine 14-tägige Quarantäne auferlegen wolle. Das sei kein "diplomatisches Spiel". Man richte sich genau nach den objektiven Coronadaten aus jedem Land und beobachte konzentriert die Lage. (it)

AKTUALISIERT UM 15.54 UHR

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Markus Eder / Vor 10 Tage

Auch wenn interessierte Kreise mich für diese Meinung wieder anfeinden werden, hätte man Mallorca am besten den ganzen Sommer 2020 touristisch geschlossen halten sollen. Verschärfte Maskenpflicht seit 13.7.2020, QR-Code, Schliessung der Partymeilen und auch der kürzliche Coronausbruch in einem Iberostarhotel auf Mallorca werden ohnehin dafür sorgen, dass 2020 das balearische Bruttoinlandsprodukt 45 Prozent gegenüber 2019 einbrechen wird und die Arbeitslosenrate auf über 30 Prozent ansteigen wird. Bedenkt man dann noch die hohen Kosten für die sanitären Massnahmen ist das alles ein großes Minusgeschäft. Da hätte man Mallorca 2020 besser über den ganzen Sommer 2020 geschlossen halten und 2021 dann frisch durchstarten sollen. Besser die Coronaepidemie erst mal ganz auskurieren wäre der Imperativ dieser Zeit gewesen.

frank / Vor 12 Tage

Ganz toller Vergleich @ majorcus.Wenn sich jemand bei Extremsportarten verletzt, zahlt es ja auch die Allgemeinheit.Nur weil es gegen Deine Ideologie ist, mit Flugzeug zu reisen, verteufelst Du alles....

Majorcus / Vor 12 Tage

"Der Präsident des Weltärztebundes Montgomery hat sich dafür ausgesprochen, Reisende aus Risikogebieten für 10 bis 14 Tage in eine häusliche Isolation zu schicken. Außerdem sollten sie die Kosten für die Pflicht-Coronatests übernehmen. Eine Bezahlung der Tests über die gesetzliche Krankenversicherung halte er für absurd, (...) dann zahlten ältere Menschen, die noch nie Urlaub gemacht haben, für die hedonistischen Freuden von jungen Menschen, die sich am Ballermann in Mallorca schlecht benehmen. Weiter sagte Montgomery, seiner Ansicht nach werde Corona nie weg sein und immer wieder kommen. Es gebe keinen Urlaub von Corona, sondern nur noch mit Corona." Quelle: www.br.de/nachrichten/meldung/montgomery-urlauber-in-risikogebieten-muessen-in-quarantaene,3002f50b5

Paula / Vor 13 Tage

hätte "Mann und Frau" sich denken können. Aber wenn die Basis Intelligenz nur aus Reden besteht ......

Clara / Vor 13 Tage

Anstatt froh zu sein, dass die Briten nicht mehr aus ihrem stark infizierten Land kommen, verlangt man eine Sondergenehmigung für die Balearen. Macht nur so weiter, dann ist hier auch bald “Schicht im Schacht. Schon alleine das man sich nicht selbständig von Seiten Mallorcas, um die Bewegungskette der infizierten deutschen Rückkehrer bemüht, zeigt “wo der Hase läuft“. Der Rubel muss rollen, egal um welchen Preis.

Olaf Tausch / Vor 13 Tage

@Axt: Schon der Alarmzustand war für die Balearen und die Kanarischen Inseln völlig überzogen. Und Touristen fliegen auch an die Costa del Sol und anderswo in Spanien.

Walter / Vor 14 Tage

... und nur 5 Stunden später nach der Meldung über den "Verhandlungserfolg" weitet London seine bestehende Reisewarnung für Spaniens Festland plötzlich auch auf die nur schwach betroffenen Kanaren und Balearen aus?! Was stimmt da politisch nicht? Was hat Boris von Pedro nicht bekommen? Mir kommt das gaaanz komisch vor.

Hans B / Vor 14 Tage

keine Sorgen, Briten haben das schon wieder gekippt.

Hans-Werner / Vor 14 Tage

Artikel ist schon überholt, Grossbritannien hat die Reisewarnung jetzt auch für die Balearen und Kanaren ausgesprochen. Deutschland wird wohl bald nachziehen. Das wars dann wohl mit dem Tourismus für 2020.

Axt / Vor 14 Tage

Finde ich nicht in Ordnung das man wegen der Touristen eine Ausnahme macht. Als wir den Alarmzustand hatten gab es auch für Balearen Kanaren keine Ausnahme . Obwohl es die Zahlen gegenüber Spanien Madrid Barcelona nicht hätte sein müssen. Jetzt aber zählt nur die Kohle. Armes Land