Spanisches Außenministerium wirbt mit Mallorca auf Twitter & Co.

| | Mallorca |
So wirbt das Außenministerium mit den Balearen.

So wirbt das Außenministerium mit den Balearen.

Foto: Twitter/exteriores.gob.es

Das spanische Außenministerium hat angesichts der überraschenden Einführung einer Quarantäne-Pflicht für britische Urlaubs-Rückkehrer eine Werbekampagne für corona-sichere Ziele wie Mallorca in den sozialen Netzwerken gestartet. Es wird die gesundheitlich positive Situation auf der Insel, den Nachbareilanden, den Kanaren, in Andalusien und in der Region Valencia hervorgehoben.

Was die beiden Inselgruppen angeht, so habe es dort in der vergangenen Woche keinen einzigen Toten und nur zwei Einweisungen auf die Intensivstation gegeben, und das bei drei Millionen Einwohnern, heißt es unter anderem. Die Balearen hätten zudem nur einen Anteil von 0,5 Prozent der gesamten Coronafälle in Spanien.

Die Online-Initiative wurde gestartet, nachdem die Regierung in London Einreisenden aus ganz Spanien, also auch aus Mallorca, am Wochenende eine Quarantänepflicht von 14 Tagen auferlegt hat. Andere Staaten wie Belgien, Deutschland und die Niederlande rieten von Reisen in die von Corona besonders betroffenen Regionen Aragonien, Katalonien und Navarra ab. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 5 Tage

@Hans-Werner UN-Sinn: Die aktuellen Werte vom 31.07.2020 zeigen - Thüringen: 2 erkannte, derzeit akut Infizierte pro 100.000 Einwpohner Mecklenburg-Vorpommern: 4 erkannte, derzeit akut Infizierte pro 100.000 Einwpohner Bayern: 11 erkannte, derzeit akut Infizierte pro 100.000 Einwpohner Balearen: 62 erkannte, derzeit akut Infizierte pro 100.000 Einwpohner Deshalb ist ein Aufenthalt auf den Balearen 31-fach riskanter als in Thüringen und 5,5-fach riskanter als in Bayern. Hinzu kommen weit höhere Risiken im Straßenverkehr, durch extreme Hitze und Hautkrebs durch Strahlung - Herr UNsinn.

Majorcus / Vor 5 Tage

@Hans-Werner UN-Sinn: Die aktuellen Werte vom 31.07.2020 zeigen - Thüringen: 2 erkannte, derzeit akut Infizierte pro 100.000 Einwpohner Mecklenburg-Vorpommern: 4 erkannte, derzeit akut Infizierte pro 100.000 Einwpohner Bayern: 11 erkannte, derzeit akut Infizierte pro 100.000 Einwpohner Balearen: 62 erkannte, derzeit akut Infizierte pro 100.000 Einwpohner Deshalb ist ein Aufenthalt auf den Balearen 31-fach riskanter als in Thüringen und 5,5-fach riskanter als in Bayern. Hinzu kommen weit höhere Risiken im Straßenverkehr, durch extreme Hitze und Hautkrebs durch Strahlung - Herr UNsinn.

Hans-Werner / Vor 7 Tage

Und zu dem Corona-super-sicheren Mallorca passt hervorragend die Maskenpflicht überall. Angenehmes Schwitzen noch mit Maulkorb bei 40 Grad.

Majorcus / Vor 7 Tage

"Der Präsident des Weltärztebundes Montgomery hat sich dafür ausgesprochen, Reisende aus Risikogebieten für 10 bis 14 Tage in eine häusliche Isolation zu schicken. Außerdem sollten sie die Kosten für die Pflicht-Coronatests übernehmen. Eine Bezahlung der Tests über die gesetzliche Krankenversicherung halte er für absurd, (...) dann zahlten ältere Menschen, die noch nie Urlaub gemacht haben, für die hedonistischen Freuden von jungen Menschen, die sich am Ballermann in Mallorca schlecht benehmen. Weiter sagte Montgomery, seiner Ansicht nach werde Corona nie weg sein und immer wieder kommen. Es gebe keinen Urlaub von Corona, sondern nur noch mit Corona." Quelle: www.br.de/nachrichten/meldung/montgomery-urlauber-in-risikogebieten-muessen-in-quarantaene,3002f50b5