Spaniens Zentralregierung arbeitet weiter an quarantänefreien Reisekorridoren

| | Mallorca |
Die spanische Staatsflagge.

Die spanische Staatsflagge.

Foto: Wikipedia

Spaniens Außenministerin Arancha González Laya arbeitet weiter an der Etablierung von quarantänefreien Korridoren zwischen Regionen wie Mallorca und den Kanaren und unter anderem Deutschland. Man befinde sich nach wie vor in Gesprächen mit Berlin, Großbritannien und skandinavischen Ländern, sagte die Politikerin am Mittwoch in einem Interview mit dem Radiosender Cope.

Den ganzen Sommer über habe man von Madrid aus andere EU-Staaten davon überzeugen wollen, Reisewarnungen nicht pauschal für ganz Spanien, sondern regional zu dekretieren. Außerdem wolle man, dass andere Kriterien akzeptiert werden, etwa die Belastung des Gesundheitssystems, die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen und die Zahl der Tests.

Spanien stehe, was die Probleme mit dem Virus anbelangt, nicht allein da, so González Laya weiter. Frankreich, Belgien, die Niederlande, Österreich oder Israel hätten mit einer ähnlich zugespitzten Situation zu tun.

Für ganz Spanien inklusive Mallorca gilt seit Mitte August eine Reisewarnung der deutschen Bundesregierung. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 13 Tage

@Metti: Selbst Hotspot München (Millionen-Metropole!) hat ein um den Faktor 2,7 fach besseres Infektionsgeschehen als Majorca mit gemischter Besiedlung ... Nur weil in D 15 bis 20 % verantwortungslos handeln - zum Glück eher nur die zwischen 15 & 40 und 0,005 % CoVidioten. Der Rest des Volkes profitiert von deutscher Disziplin und/ oder Vernunft - und des leistungsfähigsten, großen Gesundheitswesens Europas ... A-H-A first ;-)

Metti / Vor 13 Tage

BHW: wie schön, das ihr in Deutschland das so gut im Griff habt..Ihr habt es mal allen Ländern drumherum gezeigt wie man das macht. Komisch ist nur,das es in Deutschland auch viele Parties gibt, das die Innenstädte teils richtig voll sind, das viele bei euch weiterleben, als gäbe es kein Corona, Treffen hier Treffen da...aber solange die Zahlen so niedrig sind...dürft ihr so weitermachen...andere Länder,wo die Bürger genauso leben und die Zahlen denoch hoch sind, müßen sich nun von den Deutschen erklären lassen, wie man es richtig macht...weil ihr die einzigen seit..die immuner sind wie andere...anders sind die Zahlen nicht zu erklären...

Majorcus / Vor 14 Tage

Realitätsfreie Wunschträme von Politikern, die eines der schlimmsten Infektionsgeschehen weltweit verantworten - nur 5 Entwicklungs- bzw. Schwellenländer haben schlimmere Todeszahlen. Sogar USA, GB & Brasielien sind besser!!!

BHW / Vor 15 Tage

"Quarantänefreier Korridor" scheint das Wort des Jahres in Spanien zu werden. Wenn man hinter das dumme Wortgeklingel guckt, sieht man genau, was Spanien will: Kriterien, die man noch bequemer fälschen kann als die Infektionshäufigkeit (was die Balearenregierung versucht hat, aber schon kurz danach aufgeflogen ist). Spanien kann Corona eben nicht eindämmen. Was man nicht kann, soll man bleiben lassen. Denn eine nutzlose Medizin ist gefährlicher als gar keine.

GünterW / Vor 15 Tage

Quarantänefreie Korridore, ob das Funktioniert. Eine Info wie das Ausgestaltet werden soll, ist vielleicht nicht schlecht.