Spanien bringt Home-Office-Gesetz auf den Weg

| | Mallorca |
Die Arbeit am heimischen Computer wurde nun gesetzlich besser geregelt.

Die Arbeit am heimischen Computer wurde nun gesetzlich besser geregelt.

Foto: pixabay

Spanien hat ein neues Gesetz auf den Weg gebracht, dass die Arbeit im Home Office regelt – davon werden auch Arbeitnehmer auf Mallorca profitieren. Das Gesetz "Trabajo a distancia" wurde am Mittwoch im Amtsblatt BOE veröffentlicht, es soll in 20 Tagen inkrafttreten.

Mehrere Wochen lang hatten der Ministerrat und die Sozialpartner zur Telearbeit verhandelt. Das Gesetz regelt Fernarbeit, wenn der Arbeitnehmer mindestens drei Monate lang 30 Prozent seiner Arbeitszeit zuhause erledigt.

Das Home Office kann freiwillig gewählt werden und dem Arbeitnehmer dürfen keine Nachteile entstehen, wenn er wieder voll im Büro arbeiten möchte. "Fernarbeitern" stehen die gleichen Rechte wie ihren Bürokollegen zu, das umfasst Entlohnung, Arbeitsplatzstabilität und -zeit sowie Ausbildung und Beförderungsmöglichkeiten. Zudem muss der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter für das Home Office ausstatten.

Durch den Lockdown und die danach folgenden Corona-Sicherheitsmaßnahmen verrichteten viele Angestellte in Spanien ihre Arbeit im Home Office. Nun gibt es eine rechtliche Basis dafür. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 27 Tage

Das ist alles unqualifizierter Humbug. Denn für diese Arbeit ist ein gesonderter Arbeitsvertrag ab zu schliessen der festlegt, welche besonderen PFLICHTEN da auf beide Seiten zukommen und zu regeln sind. z.B. absolute Wahrung der Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse, Einhaltung der Datensicherheit, Schutz vor Angriffen aus dem Netzt und Datenklau, dazu wer bezahlt die Onlinegebühren?,Ein gegen Trojaner und Viren geschützter Rechner der Firma ist zu stellen, eigene Rechner zu nutzen ist absolut verboten, etc.etc. In größeren Firmen wird dazu eine Betriebsvereinbarung geschlossen und damit auch die Haftungs- und Kostenfragen geregelt. So wie sich das "KleinFritzchen" vorstellt ist das ganz und gar nicht und ein sehr ernstes Thema das u.U. ein unerfreuliches Ende mit Job-Verlust und Haftung vor dem Arbeitsgericht findet. Ich warne Euch eindringlich davor das auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn vom echtem Datenschutz habt Ihr NULL Ahnung.

Ich habe als Betriebsrat daran mitgewirkt und weiß über was zu reden und zu befinden ist.

Majorcus / Vor 28 Tage

@Roland: Informatik, CAD-konstruierende Ingenieure, Juristen, telefongestütze Dienstleistungen (von CC bis IT-Support) usw.

Roland / Vor 29 Tage

Welche Branche auf Mallorca will ohne Touristeneinnahmen HomeOffice machen?

#Klaus / Vor 1 Monat

Wenn sowas schon als Gesetz festgemacht werden soll dann kann man davon ausgehen das Corona noch sehr sehr lange bleiben wird.Herbst/Winter 20/21 kommt der Mega Lookdown