Ministerpräsidentin Francina Armengol.

21

Auf Mallorca werden die strengsten Corona-Restriktionen seit dem Lockdown im Frühling eingeführt. Auch am Heiligabend und am 25. Dezember beginnt die Ausgangssperre bereits um 22 Uhr, wie Ministerpräsidentin Francina Armengol am Montag mitteilte. Ursprünglich war gedacht worden, die Ausgangssperre an den beiden Tagen erst um 01.30 Uhr beginnen zu lassen. Grund ist die derzeit hohe 14-Tage-Corona-Inzidenz auf der Insel (336 Fälle auf 100.000 Einwohner), die damit in der fünfstufigen Skala jetzt auch offiziell auf das Niveau 4 hoch rückt.

Höchstens sechs Personen dürfen sich an den Feiertagen treffen, es dürfen zudem nur Personen von maximal zwei Haushalten zusammen sein. Angedacht waren noch vor wenigen Tagen zehn Personen. Die Innenräume von Bars und Restaurants können nicht mehr betreten werden. Die Terrassen müssen um 22 Uhr geschlossen werden, 75 Prozent des Außenbereichs dürfen aber mit Tischen bestückt werden. An Freitagen, Samstagen und an Tagen vor Feiertagen müssen sämtliche Restaurants und Bars bereits um 18 Uhr schließen. Diese Maßnahmen gelten ab Donnerstag und zunächst bis zum 28. Dezember.

Anders als eigentlich im Niveau 4 vorgesehen darf auf Mallorcas Straßen aber weiter geraucht werden, wenn ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden kann.

Hinzu kommen noch weitere Regeländerungen: Kaufhäuser dürfen nur noch 30 Prozent der üblichen Personen hineinlassen und das mit Zählgeräten überprüfen. Als Regel gab die Ministerpräsidentin „eine Person pro zehn Quadratmeter" vor. In Theatern liegt die Höchstzahl von Besuchern bei 50 Prozent, in Kirchen bei nur 25 Prozent und auf Plätzen bei 50 Prozent. Fitnessstudios dürfen nur noch 30 Prozent der sonst üblichen Gäste empfangen. Treffpunkt-Orte für Rentner müssen schließen, was auch für Spielräumlichkeiten für Kinder und Jugendliche gilt.

Ähnliche Nachrichten

Bereits in der vergangenen Woche war die 14-Tage-Inzidenz auf der Insel über den Betrag von 250 Fällen auf 100.000 Einwohner gestiegen. Am Sonntag war die größte Steigerung der Ansteckungszahlen auf den Inseln innerhalb der vergangenen Wochen vermeldet worden. Daraufhin trat am gleichen Tag der Ministerrat der Landesregierung zusammen.

Stufe 4 bedeutet "extremes Risiko". Ibiza wurde hingegen von 3 auf 2 heruntergestuft, weil sich die Ansteckungszahlen entspannt hatten. Formentera bleibt in der Stufe 1. Menorca wurde von 2 auf 3 hochgestuft.

Ungeachtet der grenzwertigen Coronalage ist die Situation in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen der Insel weiter entspannt. Auf den Nachbarinseln sieht es erheblich besser aus.

(Aktualisiert um 14:19 Uhr)