Regierungschefin Francina Armengol baut Ministerkabinett um

| | Mallorca |
Arbeits- und Tourismusminister Iago Negueruela ist jetzt auch Sprecher der Balearen-Regierung.

Arbeits- und Tourismusminister Iago Negueruela ist jetzt auch Sprecher der Balearen-Regierung.

Foto: Archiv Ultima Hora

Die Ministerpräsidentin von Mallorca und den Nachbarinseln hat ihr Regierungskabinett umgestaltet. Arbeits- und Tourismusminister Iago Negueruela, einer ihrer wichtigsten Vertrauensleute, ist jetzt zusätzlich Sprecher der Balearen-Regierung. Er löste damit die bisherige Präsidialamtsministerin Pilar Costa ab.

Neu geschaffen wird das Ministerium für Europäische Fonds, Universität und Kultur. Ihm wird Miquel Company, der bisherige Vizepräsident des Inselrates von Menorca, vorstehen. Company gilt als erfahrener Politiker und Privatunterunternehmer auf dem Gebiet der Zusammenarbeit mit den Struktur- und Investitionsfonds der Europäischen Union.

"Wir müssen die Gelegenheit nutzen, die uns die europäischen Fonds bieten, um die Wirtschaft auf der Grundlage neuer Projekte zu modernisieren und zu diversifizieren", erklärte Armengol. Der Hauptgrund für die Regierungsumbildung liege darin "die Struktur der Regierung an die Realität anzupassen, in der wir uns befinden", fügte die Sozialistin vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der Wirtschaftskrise hinzu. Ziel sei es, die Bereiche Gesundheit und Wirtschaft zu verstärken.

Mercedes Garrido, die als Dezernentin für Infrastrukturen im Inselrat von Mallorca tätig war, wird neue Präsidialamtsleiterin im Ministerrang. Sie löst damit Pilar Costa ab.

Josep Marí Ribas, derzeitiger Bürgermeister von Sant Josep de Sa Talaia auf Ibiza, wird das Ministerium für Mobilität und Wohnungsbau führen. Er folgt auf Marc Pons.

Die neuen Balearen-Minister werden ihr Amt am kommenden Montag antreten.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Nürnberger / Vor 20 Tage

Hoffen wir mal, dass die Gelder sinnvoll und nachhaltig ausgegeben werden. Alles andere wäre eine Katastrophe für das Projekt EU, insbesondere nach dem Impfdesaster! Die Nordländer werden nicht auf wenig das Geld in den Süden fließen lassen.....

Steven / Vor 20 Tage

Sehr schön, Getreue muss man PFLEGEN. Ich hoffe mal das Herr Company nicht nur an sejne Firmen denken wird und aus Unternehmersicht handeln wird, was er nicht wird. Dem sinnlosen verpukvern von EU Geldern einen Riegek vorschiebt, macht er nicht.. MM, bitte nennen sie Frau Armageddon nicht Sozialistin, denn davon ist sie sehr sehr weit entfernt: „Sozialismus bezeichnet Ideologien, welche die Überwindung des Kapitalismus und die Befreiung der Arbeiterklasse aus Armut und Unterdrückung (soziale Frage) zugunsten einer an Gleichheit, Solidarität und Emanzipation orientierten Gesellschaftsordnung propagieren...."etc.. Davon hat weder die PSOE, noch diese Regierungs Laientheatergruppe auf den Balearen gehört.

Schäfflertanz / Vor 20 Tage

Schön wäre es, wenn sich Frau Armengol gleich selbst aus ihrem Kabinett hinausstrukturiert hätte. Vorher schnell den Lockdown beenden! Dann könnte sie endlich wieder ihre Kneipe eröffnen!

Mallorcajoerg / Vor 20 Tage

Ich wünsche Herrn Company viel Erfolg! Es geht ja bei seiner neuen Tätigkeit darum, aus den zur Verfügung gestellten EU-Fonds das Optimum herauszuholen und möglichst effektiv einzusetzen. Wenn möglich in neue wirtschaftliche Projekte um die Abhängigkeit der Balearen vom Tourismus schrittweise zu verringern.

Michel / Vor 20 Tage

Umbauen will die ArmeGol, ich dachte schon umziehen nach Castell Bellver 🤷🏼‍♂️, da wär doch Platz, endlich wieder ein prominenter Bewohner.

Im Boden des Torre führt doch eine Bodenklappe in eine Höhle ...,

Majorcus / Vor 20 Tage

Oh je, so viele Veränderungen - da wird den alten Männernnicht gefallen - ...