Sánchez kündigt Beschleunigung der Impfkampagne an und will Alarmzustand nicht verlängern

| | Mallorca |
Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez.

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez.

Foto: Moncloa-Palast

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat am Dienstag eine deutliche Beschleunigung der Impfkampagne angekündigt. Ziel sei, bis Ende August 70 Prozent der Einwohner gegen das Coronavirus zu schützen, sagte er vor Journalisten.

Man werde "ohne Pause" impfen, äußerte Sánchez. Am 19. April werde es in Spanien bereits mehr geimpfte Personen als Menschen geben, die bislang angesteckt wurden. Zusätzlich zu den drei bereits eingesetzten Vakzinen werde bald Janssen kommen.

In der ersten Mai-Woche sollen bereits fünf Millionen Personen geimpft sein, sagte Sánchez. In der dritten Juli-Woche müssten es 25 Millionen sein. Am 11. April wolle man sämtliche Menschen über 80 Jahre geschützt haben.

Angesichts dieser Entwicklung habe man vor, den am 9. Mai endenden Alarmzustand nicht zu verlängern, fügte der Ministerpräsident hinzu. Der war am 9. Oktober 2020 verhängt worden. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

5342 / Vor 10 Tage

@ M

Genau, ich verstehe es nicht. Gesellbrief, Meisterbrief in 2 Gewerken, Techniker. Ich bin einfach zu ungebildet. Joko&Klaas? Tatsächlich? Um die Uhrzeit muss ich schlafen, weil am Tag besuche ich größtenteils Krankenhäuser/Kliniken zwecks technischer Betreuung.

M / Vor 10 Tage

@5342: Sie sidn offensichtlich ein gutes beispiel dafür, dass selbst kennnis der Faken nicht ausreicht, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Sie denken ernsthaft, dass ein soziales Experiment ohne internationale meta-Studie übertragbar ist? Vielleicht werden 20 % der Intensivbetten abgebaut, weil kein Personal verfüg- & bezahlbar ist oder um ein politisches zeichen zu setzen?

M / Vor 10 Tage

@5342: Nur weil Politiker & Sie das wissenschaftliche Konzept von Inzidenz als Teil einer Datenlage nicht verstehen ist dies falsch. Bevor Sie die Pflegeden ab sofort aktiv entlasten (siehe: Pflege ist #NichtSelbstverständlich​ | Joko und Klaas - 15 Minuten Live; www.youtube.com/watch?v=n7XIeBG5t7w ) könnte Sie sich noch kurz hier wieterbilden: Simulation der Intensivbettenauslastung www.divi.de/register/divi-prognosemodell

5342 / Vor 10 Tage

@ Stefan Meier

Verwandte von mir arbeiten dort, ich selber habe mit diversen technischen Leitern zu tun. Mir ist die Lage wahrscheinlich beser bekannt als manch anderem. Warum wurden denn mitten in der Pandemie 20% der Intensivbetten abgebaut? Ich nehme mal an, da fehlt das Wissen.

Christel von der Post / Vor 10 Tage

@Meier...ich schaffe es derzeit leider zeitlich nicht, hier bei uns in den Kliniken auf die Intensivstationen zu gehen, um mir das mal anzusehen. Wäre nett, wenn du beschreiben könntest, was du dort bei einem deiner letzten Besuche mit deinen Augen gesehen hast.

@5342...kannst du bitte aufhören, hier immer wieder meine Pin-Nummer zu posten! ;)

Stefan Meier / Vor 10 Tage

@5342 Statt Quatsch zu denken, solltest Du lieber auf die Intensivstation Deiner Stadtklinik gehen und vor Augen führen lassen, was das Leugnen von Corona anrichtet.

5342 / Vor 10 Tage

@Stefan Meier

Die Frage könnte man stellen, wenn die "Inzidenz" zu einer Antwort geeignet wäre.

Beispiel 1 : Man möchte in DE ca. 10,9 Millionen Kinder und Jugendliche testen 2xwöchentich testen,das wären dann 21,8 Millionen Tests, diese mit einer min. Fehlerquote von 1 Prozent, das wären dann 218.000 positive Tests.

Beispiel 2: Der deutsche Bundetag hat 709 Sitze, 12 von denen stehen unter Korruptionsverdacht, nach gängiger Bereuchnung einer " Inzidenz" wäre diese bei 1.697. Schlüssig oder?

Wenn Modeläden Toilettenpapier verkaufen, dann stimmt gewaltig was nicht im Land.

Früher hieß es : Wenn es aussieht wie eine Katze, sich benimmt wie eine Katze, Frisst wie eine Katze, dann ist es eine Katze.

Das gilt heute wohl nicht mehr.

Bei den Unutu, einem primitiv lebenden Hirtenvolk in Afrika wurde ein Test mit Kindern gemacht, man versammelte die Kinder und stellte in einiger Entfernung Früchte und Süssigkeiten in den Schatten.Wer zuerst am "Topf" war sollte alles bekommen, so die Theorie. Was geschah, die kleinen Menschen fassten sich an die Hände und liefen gemeinsam hin und teilten alles untereinander gerecht auf.

M / Vor 10 Tage

@Stefan Meier: Es ist doch bald Wahl - da ist alles egal und es wird Alles versprochen ...

# Klaus / Vor 11 Tage

Wenn die Zahlen so gut sind warum hebt Mallorca den Lockdown und somit alle Maßnahmen nicht auf? Maskenpflicht könnte zb weg

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/mallorca-lauterbach-101.html

Mark / Vor 11 Tage

Hoffnung?