EU-Abgeordnete aus Mallorca fordert Massenimpfung für touristische Inselgebiete

| Mallorca |
Das Archivbild zeigt die Europaabgeordnete von Mallorca, Rosa Estaràs, bei einer Tagung in Palma.

Das Archivbild zeigt die Europaabgeordnete von Mallorca, Rosa Estaràs, bei einer Tagung in Palma.

Foto: ultimahora.es

Die konservative Europaabgeordnete für Mallorca, Menorca und Ibiza, Rosa Estaràs, hat gemeinsam mit dem kanarischen Europaabgeordneten Gabriel Mato den Rat der Europäischen Union aufgefordert, koordinierte Maßnahmen zur Wiederbelebung des Tourismus zu ergreifen.

In Inselgebieten wie den Balearen und den Kanaren, die jeweils vom Tourismus abhängen, müsse die Massenimpfung Priorität haben, sagte Estaràs. Darüber hinaus sei der Impfreisepass, das sogenannte "digitale grüne Zertifikat", unerlässlich. Notwendig seien aufeinander abgestimmten Maßnahmen, denn ohne Sicherheit gebe es keinen Tourismus.

"Wir müssen sowohl den Impfprozess als auch die Einheitlichkeit und Anwendung des digitalen grünen Zertifikats beschleunigen, damit die Inseln diese Pandemie-Situation überwinden können", betonte Estaràs.

Der kanarische Europaabgeordnete Mato betonte, der Tourismus sei essentiell für die Wiederbelebung der europäischen Wirtschaft. Es sei wichtig, dass Europa koordinierte und einvernehmliche Maßnahmen ergreife und dass die geplanten Impftermine eingehalten werden. "Die Kanarischen Inseln müssen den Tourismus so schnell wie möglich reaktivieren, und zwar mit allen notwendigen Sicherheitsgarantien." Andernfalls drohe die Situation auf dem Archipel "katastrophal" zu werden.

"Es muss sichergestellt werden, dass sowohl das Impfreisezertifikat als auch jede andere Maßnahme, die im Interesse der Mobilität verabschiedet wird, zwischen den Mitgliedstaaten einheitlich und nicht diskriminierend angewandt wird", betonten Estaràs und Mato im Einklang mit den konservativen Europaabgeordneten.

Die Volksparteien im Europäischen Parlament haben einer Pressemitteilung zufolge der EU-Kommission eine Reihe von Forderungen vorgelegt, damit die Mitgliedstaaten koordinierte Maßnahmen zur dringenden Wiederbelebung des Tourismus einleiteten.

Estaràs und Mato erinnerten daran, dass allein in Spanien im vergangenen Jahr 64 Millionen Touristen weniger das Land besuchten. Dadurch gingen im Vergleich zu 2019 Einnahmen in Hóhe von mehr als 100 Milliarden Euro verloren. Insbesondere touristische Inselregionen wie die Balearen und Kanaren seien von dieser Situation besonders hart getroffen worden.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Peter / Vor 6 Monaten

Immer öffentlich voran mit dem Piekser, liebe Politiker! Impfstoff nach Wahl!

M / Vor 6 Monaten

Entsprechend der Wertschöpfung wären Mitarbeiter Deutscher Automobilhersteller wesentlich früher zu berücksichtigen. Denn SAP-Teams sind im Home-Office.

Ulrike / Vor 6 Monaten

Sehr gute Idee. Dann wird es Zeit,mit den Impfungen anzufangen. Um so schneller wird wieder Geld verdient auf der schönsten Insel der Welt

Roland / Vor 6 Monaten

In DE werden jetzt Massenimpfungen für Menschen vorgezogen, die in touristische Inselgebiete reisen möchten.

Stefan Meier / Vor 6 Monaten

Hilf Dir selbst, dann hilftt Dir Gott. Nichts ist so einfach zu schützen wie eine Insel. So langsam sollte sich doch selbst rumgesprochen haben, dass es nicht um schnöden Mammon geht, sondern um den Schutz besonders gefährdeter Personen. Wir lassen nicht die Alten sterben, nur damit die Deutschen ihren gewohnten Urlaub machen können. Im Juni endet die Impfpriorisierung. Da bin ich ja mal gespannt, wie Malle dann die Termine vergibt. Im befürchte ja Schlimmes. Spätens in einer Woche kommt jemand auf die Idee, dass die Schulkinder besonders bevorzugt geimpft werden müssen. Dann die Mülle und die Wasserwerker. Politiker sind ja besonders wichtig. Jeder hält sich selbst ja für besonders wichtig. In der Krise offenbart sich der wahre Charakter. Da lobe ich mir doch unseren Ximo Puig. In Valencia gibt es sowas nicht.