Bundespräsident Steinmeier, seine Frau Elke Büdenbender, Felipe VI. und Letizia am Montag in Berlin | Reuters

Spaniens Königspaar Felipe VI. und Letizia hat am Montag in Berlin einen dreitägigen Staatsbesuch in Deutschland begonnen. Es handelt sich um den ersten dieser Art seit 30 Jahren.

Die Gäste wurden bei trockenem Wetter von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seiner Frau Elke Büdenbender vor dem Schloss Bellevue, dem Amtssitz des deutschen Staatsoberhauptes, mit militärischen Ehren empfangen. Das Stabsmusikkorps der Bundeswehr spielte die Nationalhymnen.

Beobachtern fiel auf, dass Büdenbender und Letizia ähnliche dunkelblaue Kleider trugen. Felipe schritt im schwarzen Zwirn mit Steinmeier die Front des Wachbataillons der Bundeswehr ab.

Vor der offiziellen Vorstellung der Delegationen sprachen Gastgeber und Gäste mit einer Gruppe Schüler der Joan-Miró-Grundschule, einer zweisprachigen Schule in Berlin. Die Kinder waren mit deutschen und spanischen Papierfahnen erschienen.

Während des dreitägigen Staatsbesuchs ist am Dienstagmittag noch ein Besuch am Brandenburger Tor vorgesehen. Dann geht es im Flugzeug nach Frankfurt/Main, wo Spanien auf der Buchmesse Partnerland ist. Am späten Nachmittag hält Felipe dort die Eröffnungsrede. Am Mittwoch steht ein Rundgang durch die Buchmesse an. Zudem geht es zur Europäischen Zentralbank in Frankfurt/Main und zum Spanisch-Institut Cervantes.

Anfang August hatten Felipe und Letizia einige Zeit im Marivent-Palast auf Mallorca verbracht. Der Monarch nahm an der Copa-del-Rey-Regatta teil. Am 22. September ehrte der Monarch Meliá-Gründer Gabriel Escarrer mit dem "Premio Reino de España".