Kampfansage von Rafael Nadal

Mallorcas Tennis-Ass verspricht Angriff auf die Nummer eins

Rafael Nadal nimmt sich viel vor für 2012.

FOTO: JAUME MOREY

Rafael Nadal nimmt sich viel vor für 2012.

Mallorcas Tennis-Ass Rafael Nadal verspricht für das kommende Jahr einen Angriff auf die Nummer eins der Weltrangliste, den Serben Novak Djokovic. "In diesem Jahr war er einfach der Beste", sagte der 25-Jährige im Interview mit der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora". "Das muss man akzeptieren und dazu muss man ihm gratulieren."

Nadal, der aus Manacor im Inselosten stammt, hat in diesem Jahr sowohl das Finale in Wimbledon, als auch das der US Open gegen Djokovic verloren. Auch in der Jahreswertung musste Nadal ihn vorbeiziehen lassen. "Das Thema Djokovic verschiebe ich aufs nächste Jahr", sagte Nadal, angesprochen auf die Rivalität zu dem Serben.

Obwohl Nadal 2011 lediglich ein Grand-Slam-Turnier gewinnen konnte (2010 waren es drei), wertet er das Jahr als erfolgreich: "2011 war ein gutes Jahr. Ein Jahr, das du als Weltranglistenzweiter beendest und in dem du ein Grand-Slam-Turnier gewonnen hast sowie drei Grand-Slam-Finals bestritten hast, ist positiv. Ich bin nicht so arrogant zu sagen, dass eine Saison mit solchen Ergebnissen nicht gut ist."

Nadal bereitet sich derzeit in seiner Heimatstadt auf das ATP-Finale in London vor (20. bis 27. November). Außerdem steht er mit der spanischen Mannschaft noch im Davis-Cup-Finale gegen Argentinien (2. bis 4. Dezember in Sevilla). "Es ist also möglich, dass die Bilanz des Jahres 2011 noch besser wird."

Wegen einer Schulterverletzung hatte Nadal zuletzt pausieren müssen und auf das Masters-1000-Turnier in Paris verzichtet. "Es geht mir jetzt viel besser und ich habe gut trainieren können", sagte er. "Wir haben auch deshalb auf Paris verzichtet, um bereits einige Dinge im Hinblick auf 2012 vorbereiten zu können." Keine Frage: Nadal gibt sich im Kampf um die Weltspitze nicht einfach so geschlagen.

  

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.