Mallorquiner in Basketball-Elite

Bei der WM will Spanien seinen zweiten Titel holen

Brennt auf seinen Einsatz bei der WM: Álex Abrines mit Spaniens Nationaltrainer Juan Antonio Orenga.

Brennt auf seinen Einsatz bei der WM: Álex Abrines mit Spaniens Nationaltrainer Juan Antonio Orenga.

Foto: Foto: Archiv Ultima Hora

Spaniens Basketball-Nationalteam zeigt sich kurz vor der heimischen WM in Topform. Im letzten Test besiegte die Mannschaft von Trainer Juan Antonio Orenga Argentinien mit 86:53. Der Menorquiner Sergio Llull erzielte dabei neun Punkte. Mallorcas Star-Basketballer Rudy Fernández wurde geschont. Damit hat die "Selección" in acht Testspielen acht Siege geholt.

Spanien gilt als Ausrichter neben den USA als der Favorit auf den Titel. Im ersten Gruppenspiel geht es am 30. August in Granada gegen den Iran. Das Finale findet am 14. September statt.

Ihren bislang einzigen WM-Titel gewann Spaniens Nationalmannschaft im Jahr 2006 in Japan. Im Finale setzte sich das Team um Superstar Pau Gasol gegen Griechenland durch, das die USA im Halbfinale sensationell ausgeschaltet hatte. Seitdem warten Spaniens Korbjäger auf eine Wiederholung dieses Wunders.

Aus dem damaligen Kader ist der mittlerweile 34 Jahre alte Pau Gasol wieder mit dabei, ebenso wie Juan Carlos Navarro (34) und José Calderón (32).

Die balearische Fraktion in der Nationalmannschaft hat in diesem Jahr Verstärkung bekommen. Zu Rudy Fernández und Sergio Llull ist jetzt aus Mallorca noch Alex Abrines gestoßen. Der hat das Basketballspielen im Klub La Salle von Palma gelernt hat und spielt aktuell in der ACB beim FC Barcelona. Der mit 21 Jahren jüngste Spieler der spanischen Auswahl kam wegen einer Muskelverletzung im linken Arm in der Vorbereitung noch nicht zum Einsatz. Zum ersten Gruppenspiel gegen den Iran könnte er aber wieder fit sein. (zap)

(aus MM 35/2014)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.