Golf soll auf Mallorca ein Sport für jedermann werden

| Mallorca |
Wer auf Mallorca golfen will, hat hinsichtlich des Platzes (hier Vall d'Or) die Qual der Wahl. Allerdings sind alle Anlagen in privater Hand.

Wer auf Mallorca golfen will, hat hinsichtlich des Platzes (hier Vall d'Or) die Qual der Wahl. Allerdings sind alle Anlagen in privater Hand.

Foto: nimü

Mit dem Bau eines öffentlichen Golfplatzes auf Mallorca will der Golfverband der Balearen seinen Sport stärker in der Gesellschaft verankern.

Eine breite Masse für den Golfport zu begeistern ist eines der vorrangigen Ziele von Bernardino Jaume, Präsident der Federación Balear de Golf (FBG) und seinem Team. Die Chancen stehen in Corona-Zeiten nicht schlecht. Denn der Sport wird individuell und an der frischen Luft ausgeübt.

Die FBG geht davon aus, dass ein öffentlicher Übungsplatz vielen Menschen den Zugang zum Golfen erleichtern würde. Um das Projekt voranzubringen hat sich Bernardino Jaume jetzt mit Palmas Bürgermeister José Hila getroffen. Wann und wo der vom Verband erwünschte Platz gebaut werden könnte, ist noch offen.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

kai / Vor 8 Monaten

Als bekennender Kulturtourist muss ich sagen, ich gebe sicher mehr aus als mancher Golfer am Wochenende, gern komme ich mit Freunden und ich lasse auch während die Golftaschen dank Corona in Herne stehen bleiben, meinen Rasen auf Mallorca pflegen. Das erhält Arbeitsplätze und da muss keiner mit nem Schläger reindreschen oder krampfhaft Wässern. Danke Majorcus soweit sind wir einer Meinung. Und für meinen Greenkeeper bin ich der blöde Ausländer ich versuche seit Jahren die Heckenhöhe vorzutanzen anstatt mit spanisch weiter zu kommen, wie soll ich sagen es hat für spassige Situationen und Völkerverständigung gesorgt. Nehmt euch alle nicht so ernst, es gibt Knitterfalten im Gesicht. Vom Ballermann lernen heisst auch Toleranz lernen! Lasst die Leute golfen oder saufen ist doch scheißegal und geht beides durch alle Schichten, prosst!

Majorcus / Vor 8 Monaten

@Gloria: Nur weil ein Mensch ein paar EUR hat, rechtfertigt das noch lange keine Umweltzerstörung! @andi: Deutsche Kultur-Touristen am Ballermann verbrauchen pro Kopf um ein Vielfaches weniger Wasser pro Kopf - das wurde wissenschaftlich untersucht! @Jose: Ihnen fallen keine Argumente ein - ist deshalb Beleidigen Ihre einzige Möglichkeit? @Hans Georg Ziegler: Der Begriff Qualitätstourist & Golfspieler schließt sich weitgehend aus.

ros / Vor 8 Monaten

@Gloria Greenkeeper gerad in Erte ist würde er sich vielleicht freuen für die Dummen zahlenden Ausländer lieber den Rasen zu mähen und seine Familie zu ernähren.

Merken Sie eigentlich noch etwas? Sind Sie es nicht, die sich eine ganze Reihe im Flugzeug an Plätzen reserviert? Ist doch gut, wenn der dumme Ausländer fürs Rasenmähen bezahlt? Und arbeiten Sie an Ihrer Rechtschreibung. Soviel Fehler, erlaubt sich kein Grundschulkind in der 3. Klasse, wie Sie.

Hans Georg Ziegler / Vor 8 Monaten

Jeder Hunz und Kunz wird nicht Golf spielen. Es ist der klägliche Versuch, Qualitätstouristen anzuziehen. Wird nicht klappen. Weiter so, vergrault die normalen Touristen und lasst denen wissen, dass sie nicht willkommen sind.

Mallorcajoerg / Vor 8 Monaten

@ bluelion. So isses. Frei nach Groucho Marx:“ Ich würde nie einem Klub beitreten, der Son Vidarius als Mitglied akzeptiert“

Jose / Vor 8 Monaten

@Son Vidarius: Mal als Kind vom Wickeltisch gefallen, oder zu oft gegen die Tür gelaufen...?!

bluelion / Vor 8 Monaten

@son vidarius. "Auf dem langweiligen 🤣 Golfplatz ist jeder gern willkommen außer Grippe-Panikern und PedroMeierMajorcussen". Ich habe auf Mallorca jeden Golfplatz bereits gespielt. Jetzt weiß ich auch, warum mir die Son Vida Golfplätze so unsympatisch waren - wegen der Mitglieder. Ihr post bestätigt das. In ihren Augen bin ich sicherlich ein "Grippepaniker," also nicht willkommen. Bei solch einem Klientel will ich auch nicht willkommen sein

andi / Vor 8 Monaten

Super Sache. Golfer aus Deutschland lassen auch mehr Geld auf der Insel als die Leute vom Ballermann. Was den Wasserverbrauch angeht sind 4*Hotels nicht besser oder schlechter.

Gloria / Vor 8 Monaten

der Pöbel stürmt die letzte Bastion der Privilegierten. bis jetzt konnte man sich wenigstens auf den privaten Golfplätzen und deren Restaurants vom sozialen Mop distanzieren. Die Green Fee ist wohl noch nicht hoch genug. @ Jose Wer fürs Greenfee 70-90 Euro zahlt der darf auch etwas Wasser verbrauchen, und auch Golfplätze sichern Arbeitsplätze auf Mallorca. Aber die Insel ist ja offensichtlich vom Tourismus nicht abhängig, und wenn der Greenkeeper gerad in Erte ist würde er sich vielleicht freuen für die Dummen zahlenden Ausländer lieber den Rasen zu mähen und seine Familie zu ernähren.

Majorcus / Vor 8 Monaten

@cashman1: "Euro 5.000;— am Tag!" - solche Billigtouristen möchte ich nicht in meiner Nähe!