Viele Straßen werden zeitweise gesperrt sein.

Es ist das härteste Radrennen Mallorcas und zugleich der hinsichtlich seiner Teilnehmerzahl nach dem Palma Marathon größte Sportevent auf der Insel: Diesen Samstag, 30. April, fällt der Startschuss für die zwölfte Ausgabe von „Mallorca 312”. Etwa 8000 Hobbyfahrer, Amateure und ehemalige Profis aus dem In- und Ausland nehmen an dem Wettbewerb teil, der die Fahrer auf drei unterschiedlichen Distanzrouten von Port d’Alcúdia im Norden bis nach Sant Elm im Westen, quer durch die Tramuntana und wieder zurück, führt. Trotz ihrer großzügig bemessenen Zahl waren alle Startplätze für das Rennen bereits zwei Wochen im Voraus ausgebucht.

Für viele Nicht-Radler ist dies wohl kaum nachvollziehbar, angesichts der Strapazen, die auf die Teilnehmer warten. Zur Auswahl stehen drei Streckendistanzen von 167, 225 und, der Event-Name ist schließlich Programm, 312 Kilometern. Der Startschuss für alle drei Wettbewerbe fällt am Morgen um 6.30 Uhr in Port d’Alcudia. Teilnehmer der beiden kürzeren Distanzen haben bis maximal 17 Uhr Zeit, dort wieder über die Ziellinie zu fahren. Danach wird die Zeitmessung gestoppt. Die Fahrer in der Königsdistanz von 312 Kilometern haben bis nach Sonnenuntergang Zeit, die mit zahlreichen, insbesondere im Tramuntana-Gebirge zum Teil erheblichen Steigungen gespickte Strecke zu bewältigen. Spätestens aber um 20.40 Uhr ist die offizielle Zeitmessung der Veranstalter auch für sie vorbei.

An dem Rennen nahmen in den vergangenen Jahren zahlreiche ehemalige Tour-de-France-Fahrer teil, wie beispielsweise der Deutsche Jan Ullrich. Für die diesjährige Ausgabe haben sich die spanischen Rennrad-Legenden Miguel Induráin und Alberto Contador angemeldet.

Doch was des einen Freud, ist bekanntlich des anderen Leid. Für viele Autofahrer auf der Insel dürfte das Mega-Radrennen am Samstag ein nervenaufreibendes Geduldspiel mutieren. Denn den ganzen Tag über kommt es auf der Insel auf zahlreichen Streckenabschnitte zu Straßensperrungen, die bis zu einer Stunde dauern können. Davon betroffen sind auch ganze Ortschaften, durch die das Rennen verläuft, wie beispielsweise Alaró, Esporles oder Andratx. Wer am Samstag also einen Ausflug auf der Westseite der Insel plant, sollte zuvor einen Blick auf die Homepage der Veranstaltung werfen. Dort wird der Verlauf nach Uhrzeit und Streckenabschnitt angezeigt.