Edwin Weindorfer ist CEO der internationalen Sportevent-Agentur "e/Motion". | Paul Zimmer

Edwin Weindorfer ist CEO der Sporteventagentur "e-motion". Er organisiert seit 2021 die "Mallorca Golf Open"

MM: Was erwartet die Besucher der Mallorca Golf Open in diesem Jahr?

Edwin Weindorfer: Wir haben nach unseren Erfahrungen im ersten Jahr versucht, das Event noch attraktiver für die Besucher vor Ort zu gestalten. Dazu gehören unter anderem erstmals gleich zwei VIP-Eventbereiche an Loch 9 und Loch 18 mit Platz für jeweils mehr als 500 Gäste.

MM: Wie aufwendig waren die Vorbereitungen dieses Jahr?

Weindorfer: Die Eigentümer des Arabella-Golfressorts, die Schörghuber-Unternehmensgruppe, haben viel Geld investiert, um die Anlage für so ein hochkarätiges Sportevent entsprechend zu präparieren. Der Platz befindet sich in einem wirklich perfekten Zustand. Einige Abschläge mussten verlängert werden. Letztendlich können wir mit den Vorbereitungen mehr als zufrieden sein.

MM: Wie zufrieden sind Sie mit der bisherigen Teilnehmerliste?

Weindorfer: Ich bin begeistert. Wir erwarten hier auf der Insel die gegenwärtige Nr. 3 der Weltrangliste, den Australier Ryan Fox. Für deutsche Zuschauer dürfte die Teilnahme von Maximilian Kieffer ebenfalls ein echtes Highlight bedeuten. Und mit dem Spanier Rafa Cabrero haben wir auch den einheimischen Besuchern einen absoluten Top-Spieler zu bieten.

MM: Ein DP World Tour Event ist immer auch ein bedeutsames Medien-Ereignis. Wie schätzen Sie das zu erwartende internationale Echo auf die Mallorca Golf Open in Palma ein?

Weindorfer: Mallorca wird während der Turniertage auf allen relevanten Golf-Kanälen rund um den Globus laufen. Die Open werden live in insgesamt 166 Länder auf der Erde übertragen, in mehr als 600 Millionen Haushalte weltweit. Alle relevanten Sportsender wie beispielsweise Sky werden auf der und über die Insel berichten. Ich glaube, mehr mediale Aufmerksamkeit kann Mallorca kaum noch erzielen.

MM: Die Mallorca Golf Open sind mit einem Gesamtpreisgeld von zwei Millionen Euro dotiert. Sie gehören damit nicht mehr zu den „kleineren” Wettbewerben auf der Tour, oder?

Weindorfer: Richtig. Das hohe Preisgeld spiegelt in gewissem Sinne auch das sportliche Niveau der Insel wider. Dazu kommt, dass die Insel ein wirklich in allen Bereichen sehr attraktiver Standort für eine solche Veranstaltung ist. Das gilt sowohl für die Spieler selbst als auch die Besucher und Sponsoren.