Moya gewann 1998 die French Open. Pelé überreicht ihm den Siegerpokal. | Efe

Nach dem Tod des weltweiten Fußball-Idols Pelé, der am Donnerstag im Alter von 82 Jahren an seinem Krebsleiden erlag, werden weltweit Erinnerungen an "O Rei" (portugiesisch: "der König") wach. Auch auf Mallorca! Dabei bestritt die brasilianische Legende niemals ein Spiel gegen eine Fußballmannschaft auf der Insel. Unvergessen ist für viele Sportfans dafür jedoch der Moment, als Pelé im Juni 1998, also über 20 Jahre nach seinem Karriereende, einem 21-jährigen Mallorquiner den Siegerpokal bei den French Open überreichte. Es war der Tennisspieler Carlos Moyá, der in jenem Jahr den französischen Grand Slam Titel in Paris holte.

Pelé war im Vorfeld der Fußball-WM in Frankreich von den Veranstaltern als Trophäen-Pate eingeladen worden und überreichte dem frisch gebackenen Roland-Garros-Gewinner die versilberte Siegerschale, die "Coupe des Mousquetaires" . Ein Jahr später schaffte es Carlos Moyá für zwei Wochen an die Spitze der ATP-Weltrangliste.

Nach Pelés Tod gedachte Moyás mallorquinischer Nachfolger auf dem Tennis-Thron, Rafael Nadal, dem vielleicht besten Fußballspieler aller Zeiten in den sozialen Netzwerken. "Heute ist einer trauriger Tag für den Fußball und den Sport überhaupt. Pelé Erbe wird für immer in Erinnerung bleiben", schrieb Nadal auf Twitter.

Ähnliche Nachrichten

Auch auf den Fußballplätzen weltweit wird an Pelé derzeit erinnert. Wie alle spanischen Erstligaspiele beginnt auch die Begegnung zwischen dem FC Getafe und Real Mallorca am Freitag (30.12.) mit einer Gedenkminute für den verstorbenen Brasilianer.