Luxuskomplex geplant

Arabische Investoren wollen Hyatt Park in Canyamel finanzieren

Canyamel, Capdepera |

Modell des geplanten Tourismus-Komplexes

Foto: A. BASSA

Die Königsfamilie von Katar plant eine Investition von 100 Millionen Euro auf Mallorca. Mit dem Geld soll in Canyamel (Capdepera) ein Luxuskomplex gebaut werden. Betrieben würde dieser von der Hotelkette Hyatt. Der genaue Standort des Projekts ist die Urbanisation Atalaya in dem Küstenort.

Der Hyatt Park soll im Jahr 2014 fertig sein und 142 Apartments umfassen. Außerdem wird es den Plänen zufolge ein Konferenzzentrum geben. Sowohl der balearische Ministerpräsident José Ramón Bauzá als auch der Bürgermeister von Capdepera, Rafel Fernández, äußerten sich wohlwollend über das Projekt.

Der Luxuskomplex wird fünf Hektar groß sein und zwischen 200 und 300 direkte Arbeitsplätze bieten.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Nikolaus Klessinger / Vor über 7 Jahren

Ich finde es gut, dass hier im Nachbartal nachhaltig investiert wird. Vielleicht ergibt es sich dabei, dass z B in dem Tal auch ein Wanderwegnetz und ein Genußfahrradweg ( gemütliches Radeln)zugleich realisiert werden kann, das den dringend gewünschten Ganzjahrestourismus ermöglichen kann.

Wolfgang aus Essen / Vor über 7 Jahren

Wieder einmal so ein Schlauschwätzer( der liebe Herr Müller )der sich in Mallorquinische Belange einmischt oder glaubt seine unqualifizierte Meinung ins Netz stellen zu müssen. Jeder der diese Insel wirklich kennt, weiss, dass bei 40% Jugendarbeitslosigkeit jeder einzelne Arbeitsplatz wichtig ist. Wer so etwas schreibt sollte lieber in Deutschland bleiben und sich weiterhin in der sozialen Hängematte ausruhen. Es gibt ja genug Deppen, die durch ihre Arbeit und Steuerzahlungen dafür sorgen, dass so etwas möglich ist.

Martin Müller / Vor über 7 Jahren

Der Artikel hat einen Schreibfehler es muss fettgedruckt heissen: zwischen 200 und 300 direkte Ausbeutungsplätze