Wenig Bewegung am Immobilienmarkt

An- und Verkauf legte um ein Prozent zu

Foto: ULTIMA HORA

Auf den Balearen haben von Juni 2010 bis Juni 2011 rund 9500 Immobilien den Besitzer gewechselt. Das waren ein Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Es handelte sich um 5000 Wohnungen in Neubauten und 4500 Wohneinheiten in Altbauten, teilte die spanische Kammer für Registereinträge "Colegio de Registradores de la Propiedad" mit.

Altbauten stärker gefragt: Die Käufe von Neubau-Wohnungen sanken dabei um acht Prozent, während sie bei Altbauten um elf Prozent stiegen.  

Tendenz rückläufig: Von April bis Juni gingen die Verkäufe spanienweit um 5,5 Prozent zurück. Deutlich wird dies auch auf den Balearen. Im August wechselten 681 Immobilien den Besitzer. Das waren ein Drittel weniger als vor einem Jahr.  

Nach einem Kommentar der spanischen Tageszeitung "Ultima Hora" herrscht damit auf dem balearischen Immobilienmarkt so gut wie keine Bewegung.

Die Hypothekenkredite betrugen im Schnitt 129.935 Euro auf den Balearen. Sie lagen damit über dem landesweiten Schnitt von 112.215 Euro.

Zum Thema

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mark / Vor über 7 Jahren

tja so ist das mit der Immoblase, das Blatt hat sich zu gunsten der Käufer drastisch gewenget und das ist auch gut so, möchte mir in der nächsten Zeit etwas kaufen, warte aber noch bis dem letzten das Wasser bis zum Halse steht und sie endlich kapiert haben , das man die Sonne nicht verkaufen kann. Schon interessant wenn man Kontakt zu einigen Maklern aufnimmt, die rollen einem ja den Roten Teppich am liebsten bis zum Flughafen. Und die Langzeitvermieter ist auch son Kapitel für sich, vor der Krise war es überhaupt net möglich, ein Objekt für länger zu mieten, klar in den Sommermonaten könnten sie richtig abkassieren und etz? Jetzt suchen sie Mieter die gar nicht lange genug mieten würden. Eine wirklich hochinteressante Entwicklung. Einige haben ja noch Hoffnung das es mal wieder so wird wie vor der Krise, aber der Zug ist abgefahren, die Goldader ist versiegt.