Widerstand gegen Hotelpläne in Canyamel

Vereinigte Linke sieht Bergwald und Landschaft in Gefahr

Canyamel |
Die Vereinigte Linke von Capdepera will die Bebaung des Berges bei Canyamel verhindern. Am Donnerstag hielten Projektgeber eine

Die Vereinigte Linke von Capdepera will die Bebaung des Berges bei Canyamel verhindern. Am Donnerstag hielten Projektgeber eine Kundgebung ab.

Foto: Foto: A. Bassa

Die Pläne zur Errichtung eines Luxushotels in Canyamel stoßen in der Gemeinde Capdepera auf Widerstand. Die Partei Vereinigte Linke (EU) will gegen das Projekt zu Felde ziehen, da der geplante Standort unter Naturschutz steht.

Die Balearen-Regierung hatte dieses Vorhaben zu Jahresbeginn zu einem "Projekt von allgemeinem regionalen Interesse" erklärt, um dessen Verwirklichung zu fördern. Die Vereinigte Linke will gegen diese Maßnahme den Rechtsweg beschreiten. Die Arbeiten würden ein landschaftlich wie ökologisch wertvolles Gebiet zerstören, zitiert die "Ultima Hora" die Vereinigte Linke.

Nach Angaben der Projektgegner war das Vorhaben bereits im Jahre 2007 begonnen und bald darauf gestoppt worden, da die Bauarbeiten schon damals ohne Genehmigung stattfanden und gegen das Natur- und Landschaftsschutzgesetz verstießen. Die Ausschachtungsarbeiten für das Hotel hätten sonst 16.500 Quadratmeter Bergwald vernichtet.

Damals sei ein Verfahren gegen die Bauträger eingeleitet worden, das bislang nicht abgeschlossen wurde. Nun wolle derselbe Bauträger das Vorhaben unter dem Verwaltungsstatus des offiziellen Regionalinteresses wieder aufnehmen.

Hinter dem Bauprojekt stehen den Angaben zufolge die Unternehmensgruppe Cap Vermell sowie arabische Investoren. Als Hotelbetreiter wurde der Hyatt-Konzern genannt. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.