Im Mai mehr Arbeitslose als vor einem Jahr

Saisonbeginn schafft neue Stellen, bringt aber keine Trendwende

Im Sommer steigt im Tourismusgeschäft auf Mallorca der Bedarf an Kellnern, Köchen, Zimmermädchen, Busfahrern, Reinigungskräften,

Im Sommer steigt im Tourismusgeschäft auf Mallorca der Bedarf an Kellnern, Köchen, Zimmermädchen, Busfahrern, Reinigungskräften, Gärtnern, Handwerkern, Verkäufern ...

Foto: Foto: Irene G. Ruiz

Der Beginn der Tourismussaison auf den Balearen hat die Arbeitslosenzahlen im Mai gegenüber dem Vormonat um 8,12 Prozent sinken lassen. Das war der stärkste monatliche Rückgang in ganz Spanien. Im Vergleich zum Mai 2011 gibt es aber 8,9 Prozent mehr Arbeitslose auf den Inseln.

Damit waren nach den Angaben des balearischen Arbeitsministeriums im Mai 82.514 Menschen auf den Balearen arbeitslos gemeldet. Der einzige positive Aspekt, den die Generaldirektorin im Ministerium, Teresa Palmer, konstatieren konnte, ist, dass die Zuwächse bei den Arbeitslosenzahlen sich im Vergleich zum Vorjahr allmählich abschwächen.

Bezogen auf Mallorca waren im Vergleich zum Vorjahr 7,89 Prozent mehr Menschen arbeitslos. Die Gewerkschaft UGT sprach von einem "dramatischen" Anstieg. Die sozialistische Opposition machte die seit einem Jahr regierenden Konservativen für die Zunahme verantwortlich.

Die meisten Jobs, die auf den Inseln zu Saisonbeginn zu vergeben sind, sind im Tourismus- und Dienstleistungssektor angesiedelt. Traditionell sinkt die Erwerbslosigkeit auf den Inseln im Mai deutlich stärker als im spanienweitem Schnitt, um dann im November wieder überproportional zu steigen. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.