Deutscher Telefon-Dienstleister schuf bereits 180 Jobs

CCES24-Geschäftsführer Markus Geisert: "Sie sehen, wir haben Großes vor"

Markus Frengel (l.) und Markus Geisert, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von CCES24, im Großraumbüro in Palma.

Markus Frengel (l.) und Markus Geisert, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von CCES24, im Großraumbüro in Palma.

Foto: Foto: Patricia Lozano

Den Ankündigungen sind Taten gefolgt: Der deutsche Service-Dienstleister im Telekommunikationsbereich, CCES24, hat seit April in Palma 180 Arbeitsplätze geschaffen. Die unbefristeten Anstellungsverträge, gut 80 Prozent davon in Vollzeit, kamen vor allem arbeitslosen deutschen Mallorca-Residenten zugute.

Sie sind nun Mitarbeiter des neu geschaffenen Telefon-Servicezentrums. Hinter der Kürzel CCES24 verbirgt sich die Gesellschaft Communication Center España 24 S.A., die vor allem für ihren Hauptkunden, das deutsche Telekommunikations- und Internet-Provider-Unternehmen 1&1 ("Eins und eins") tätig ist.

Die Mitarbeiter in Palma betreuen am Telefon Anfragen der 1&1-Kunden, etwa, wenn technische Probleme mit den Anwendungen im Internet auftauchen oder sich Fragen zu Abrechnungen ergeben. Sie kommunizieren mit den Anrufern per Kopfhörer und Mikrofon via Internet. Das monatliche Grundgehalt für Vollzeitkräfte beträgt 1350 Euro brutto, hinzu kommen individuelle Sondervergütungen.

Was der Kunde nicht weiß: Sein Gesprächspartner sitzt in einem Großraumbüro in Palmas Gewerbegebiet Son Castelló. An der Zielsetzung ändert das nichts: Der Anrufer soll sein Anliegen so freundlich, effizient und rasch wie möglich geklärt bekommen.

Nach den Worten des CCES24-Geschäftsführers Markus Geisert soll die Zahl der Mitarbeiter bis Jahresende auf 250, 2013 auf 400 steigen. Derzeit werden zudem 15 spanische Mitarbeiter ausgebildet: Sie sollen das Webpage-Hosting von 1&1 betreuen. 1&1 ist damit Marktführer in Spanien. Bis 2020 will CCES24 drei weitere Standorte auf dem Festland eröffnen.

"Sie sehen, wir haben Großes vor", sagt Geisert. Die Kooperation mit den balearischen Behörden sei bestens gewesen.

Bildungsminister Rafael Bosch würdigte das Engagement der deutschen Firma, "in diesen schwierigen Zeiten in Europa" auf die Balearen zu setzen. "Vielen Dank, viel Glück!", sagte Bosch, auf Deutsch. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Nobody / Vor über 8 Jahren

Gutes Engagement von 1&1. Für viele arbeitslose Residenten wohl auch ein Rettungsanker. Wenn man in der Nähe von Palma wohnt und mobil ist. Eine Bekannte musste dieses Angebot leider ausschlagen. Mit nicht ganz 1000.-€ netto konnte es sich wohl nicht rechnen. Kein Auto, also Bus. Kostet schon einiges jeden Tag aus der Nähe Manacors mit dem Bus zu fahren. Dann kommt noch der Faktor Zeit dazu. Täglich 13 Std. weg von zu Haus.Wohin mit dem Kind? Aber für viele Andere ist es erst einmal ein Lichtblick.

G. Schulz / Vor über 8 Jahren

(Hoert) liest sich gut. Endlich mal ein Unternehmen aus Deutschland mit Perpesktive fuer "Mallorca-Deutsche" ohne gleich die Integrationstrommel zu bemuehen. Weiter so!

Frank / Vor über 8 Jahren

Sehr gut! Endlich jemand, der den deutschen Arbeitslosen eine Chance auf der Insel gibt. Aber was tut der Anbieter für die arbeitslosen Mallorquiner? Hier bietet sich eine tolle Chance, die mallorquinische Gesellschaft zu einer Kooperation mit einer internationalen Sozial-Gemeinschaft zu öffnen. Von den ausländischen Investitionen in den Tourismus profitieren doch nur ganz, ganz wenige Mallorquiner. Also, auf geht´s. Arbeiten wir an dem Wirtschaftswunder Mallorca mit deutschem Sachverstand und menschlicher Wärme der Mallorquiner.

ClausD / Vor über 8 Jahren

danke eins und eins das sind 180 Hartz IV Empfänger weniger in Deutschland ! Ich hoffe für das Unternehmen das der Ausbau der Telekommunikationsangebote nicht durch Korruption und Abschirmung des Marktes gebremst wird. Dann hätten auch arbeitslose Spanier die Möglichkeit wieder ins Berufsleben zurück zu kommen.