Auf Kollisionskurs mit der Regierung

Mietwagenfirmen auf Mallorca wehren sich gegen Ökosteuer

Streitpunkt und Einnahmequelle: Die Mietwagenflotte auf Mallorca.

Streitpunkt und Einnahmequelle: Die Mietwagenflotte auf Mallorca.

Foto: ARCHIVO

Ein Treffen der Mietwagenunternehmer mit dem balearischen Wirtschaftsminister ist einem Frontalzusammenstoß gleichgekommen. Die Unternehmensverbände lehnen die geplante Ökosteuer für Mietwagen komplett ab und warnen vor Wettbewerbsnachteilen der Inseln im Vergleich zu anderen spanischen Regionen.

Bei der Zusammenkunft mit dem Minister Josep Ignasi Aguiló am Montag konnten sich die Autoverleiher der Inseln zudem auf die Zentralregierung in Madrid berufen: Der spanische Wirtschaftsminister Manuel Soria hatte erst vor kurzem den Alleingang seines balearischen Amtskollegen rundheraus abgelehnt.

Nach Angaben spanischer Medien will die Balearen-Regierung mit ihrer Öko-Abgabe für Mietwagen die Autos zwischen 3,5 und 9 Euro pro Tag besteuern, je nach Kohlendioxid-Ausstoß der Fahrzeuge. Hinzu komme eine variable Gebühr je nach Anzahl der gefahrenen Kilometer.

Die Balearen-Regierung  erhofft sich mit dieser neuen Abgabe, die erstmals in der touristischen Saisom 2013 greifen solle, Einnahmen von mindestens 15 Millionen Euro.

Die Unternehmensverbände kritisieren, dass die Ökosteuer für Mietwagen eine weitere Belastung für die Branche darstelle und die wirtschaftliche Gesundung der Inseln zusätzlich erschwere. Die Abgabe bedeute für den Kunden Mehrkosten von bis zu 18 Prozent. "In manchen Fällen ist der Steueraufwand so hoch aus wie der Preis für den Mietwagen selbst", sagte der Präsident des Unternehmerverbandes Baleval, Antoni Mestre.

Minister Aguiló drohte den Firmen mit Strafen von 600 Euro, sollten sie die genaue Anzahl ihrer Fahrzeugflotten nicht angeben. Bereits im Vorfeld hatten Vertreter kleinerer Firmen beklagt, dass große Wettbewerber zum Teil die Anzahl ihrer Mietwagen verschleierten.

Branchenverterter boten der Regierung als Ausgleich für das Streichen der geplanten Steuer eine enge Zusammenarbeit bei der Regulierung und Kontrolle des Mietwagensektors an. Ziel sei die Schaffung von Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit im Konsens. (as)

 

 

 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Sascha / Vor über 6 Jahren

Einfach unglaublich wie blind hier wieder versucht wird sinnlose Steuern einzuführen. Wann merken die Herren Politiker das wir in einer globalisierten Welt leben im Jahr 2012? Die Mietwagenkonzerne werden hoffentlich wie gepalnt erfolgreich ihren Firmensitz aufs Festland verlegen und damit die Inselregierung um alle Steuereinnahmen bringen - Richtig so.

Paula / Vor über 6 Jahren

Den Vertretern der Mietwagenfirmen sollte man den (Geschäfts)-Führerschein entziehen. Erst der Frontalzusammenstoß wegen der Abzocke bei der Betankungsregelung mit den Touristen und jetzt der Frontalzusammenstoß mit dem balearischen Wirtschaftsminister und seinen berechtigten Ansprüchen. Verantwortungsvolle und profitable Unternehmensführung sind bei diesen Herren wohl nicht bekannt. Hier wird der unternehmerische Ast abgesägt, auf dem die Angestellten sitzen. Und nachher waren es wieder "die Anderen".

hato / Vor über 6 Jahren

Die Individual Touristen sind wohl nicht mehr gewünscht.Da wird das restliche Mittelmeer wohl Leihwagen ordern.

Kuni Bremen / Vor über 6 Jahren

Künftig werden die Touristen dann ihren Mietwagen nur noch zu Hause mit der Pauschalreise zusammen buchen. Das würde mit Sicherheit preiswerter ausfallen und viele mallorquinische Unternehmen wären in ihrer Existenz bedroht.Hat die Inselregierung diese Konsequenzen mal bedacht?