Pferdefleischskandal erreicht Mallorca

Lebensmittelkonzern Nestlé zieht Nudel-Fertiggerichte aus Spanien zurück

Pferdefleischskandal? Was können wir denn dafür?

Pferdefleischskandal? Was können wir denn dafür?

Der Pferdefleischskandal, der England und Deutschland seit Wochen beschäftigt, hat nun auch Spanien und damit Mallorca erreicht. Der Lebensmittelkonzern Nestlé rief Ravioli- und Tortellini-Fertiggerichte der Marke Buitoni zurück. Die gekühlten Teiggerichte werden in Spanien und Italien vertrieben.

Der Konzern erklärte in einer Mitteilung, er habe nach Bekanntwerden der betrügerischen Deklaration von Rindfleisch in Großbritannien seine Tests an Rohmaterialien und Fertiggerichten in Europa verschärft. Dabei seien in zwei Produkten Spuren von Pferde-DNA nachgewiesen worden.

Die Funde lagen über dem Schwellenwert von einem Prozent. Dieser Wert gelte für die britische Lebensmittelaufsichtsbehörde (FSA) als Hinweis auf wahrscheinlichen Betrug oder grobe Fahrlässigkeit.

Nach Angaben des Nestlé-Konzerns besteht bei den Waren kein Sicherheitsrisiko. "Allerdings bedeutet die falsche Etikettierung, dass die Produkte nicht den hohen Ansprüchen und Erwartungen entsprechen, die die Konsumenten an uns stellen. Aus diesem Grund nehmen wir auf freiwilliger Basis zwei gekühlte Teigwarengerichte, Buitoni Beef Ravioli und Beef Tortellini, mit sofortiger Wirkung in Italien und Spanien aus dem Verkauf und ersetzen sie durch Produkte, die aufgrund von DNA-Tests als reine Rindfleisch-Produkte bestätigt wurden", heißt es in der Mitteilung.

Ebenfalls aus dem Handel genommen wurde die Lasagnes à la Bolognaise Gourmands, ein tiefgekühltes Fleischprodukt für das Gastgewerbe von Nestlé Professional in Frankreich. Auch dieses Produkt werde durch ein Produkt aus 100 Prozent reinem Rindfleisch ersetzt. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.