"Ausgesprochen positiv"

|
Gute Stimmung am Balearen-Stand.

Gute Stimmung am Balearen-Stand (v.r.): Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit, Künstler Gustavo, der balearische Ministerpräsident José Ramón Bauzá und Tourismusminister Carlos Delgado. Foto: ele

Diesmal hat es nicht an der sprichtwörtlichen spanischen Unpünktlichkeit gelegen, dass der Zeitplan für den Programmablauf der Balearen-Präsentation durcheinander geriet. Vielmehr lag der Grund in den möglichen Störaktionen, die die Balearen-Regierung seitens mallorquinischer Umweltschützer auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin (ITB) fürchtete. Ein tags zuvor in Berlin veröffentlichtes Video mit dem international bekannten Maler Miquel Barceló hatte bei den Politikern die Nerven blank gelegt.

Ungeachtet dieser Nebenepisode war der Messeauftritt der Balearen zu Auftakt der ITB von Optimismus geprägt wie seit Jahren nicht mehr. Der Grund: Schon im Vorfeld ließen die Prognosen der deutschen Reiseveranstalter auf zusätzliche Urlaubsgäste insbesondere zur Sommersaison schließen.

Gleichzeitig ist die Zahl der Arbeitslosen rückläufig. Beide Entwicklungen sind nach den Worten des balearischen Ministerpräsidenten José Ramón Bauzá "ausgesprochen positiv". Er sieht den Archipel nach Jahren der Krise am Beginn einer Trendwende stehen.

Mallorca dürfte damit 2013 einmal mehr die unangefochtene Tourismusdestination sein, nach einem ohnehin schon guten Reisejahr 2012. "Besonders stark gebucht werden erneut die Balearen, speziell Mallorca mit einem Buchungsplus von acht Prozent", hatte Europas größter Reisekonzern TUI kurz vor Messeauftakt mitgeteilt.

Auch der Deutsche Reiseverband (DRV), in dem die Reisebüros organisiert sind, sieht die Bundesbürger "auf gepackten Koffern" sitzen. "Die meisten Urlauber wird es auch in diesem Sommer wieder an die Strände des Mittelmeers und die Nord- und Ostseeküste ziehen - das zeichnet sich schon jetzt deutlich ab. Besonders hohe Buchungszuwächse gegenüber dem Vorjahr verzeichnen die Reiseveranstalter bislang für die Balearen - hier vor allem Mallorca -, die Türkei und Griechenland", teilte der Verband zur ITB mit.

Gleichlautend vermeldet die Thomas-Cook-Tochter Bucher-Reisen: "Spanien, die Türkei und Deutschland sind auch in diesem Jahr die beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Mallorca ist dabei nach wie vor die Lieblingsinsel der Urlauber."

Entsprechend der Reisetrends zeichnen sich auch bei den Fluggesellschaften starke Bewegungen ab. Mit dem Beginn des Sommerflugplans erhöht Air Berlin - Marktführer am Airport Palma - die Anzahl der Flüge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Mallorca um zwölf Prozent. Allein von Deutschland aus startet die Airline non-stop bis zu 402-mal pro Woche auf die Insel (plus 14 Prozent).

Deutlich besser als im Vorjahr fiel das Urteil der versammelten Hotelunternehmer über den Messestand der Balearen auf der ITB aus. Nachdem er 2012 als "bettelarmer" Auftritt kritisiert worden war, stelle er nun ein akzeptables "Mindestmaß" an Repräsentation dar.

Tatsächlich war der Balearen-Stand identisch mit dem Auftritt auf der Messe Fitur vom Januar in Madrid. Angesichts des kleinen Budgets sei der Stand "sehr gut" geraten, befand Tourismusminister Carlos Delgado.

Für gute Stimmung am Stand der Balearen sorgten Werke des Künstlers Gustavo, die Mallorca-Tapas des ehemaligen Sous-Chefs des Restaurants Tristán, Tom Rotter, sowie Weine der Bodega Macià Batle. Auch Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit schaute vorbei. Er meinte: "Berlin ist Mallorca sehr verbunden.”

Große Zustimmung zur ITB-Beilage des Mallorca Magazins. Für die Messe wurde sie, wie die wöchentlichen Print-Ausgaben für Deutschland, in Berlin gedruckt und dort schon am Mittwoch verteilt. Auch ein Teil der Auflage der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" entsteht während der ITB in der dortigen Druckerei. Daher haben die Vertreter des Balearen-Tourismus das Blatt schon morgens in der Hand.

 

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.