Playa gegen Palma im Kasinostreit

Unternehmer der Playa de Palma pochen auf die zweite Glücksspielstätte

Neuer Hotspot: Virtueller Blick auf die Roulette-Tische im "Gran Teatro Casino Balear".

Neuer Hotspot: Virtueller Blick auf die Roulette-Tische im "Gran Teatro Casino Balear".

Neuer Hotspot: Virtueller Blick auf die Roulette-Tische im "Gran Teatro Casino Balear".Mitten im Zentrum: Virtueller Blick auf den Pokersaal.

Die Playa de Palma macht im Kampf um den Standort für das zweite Kasino mobil. Unter den Mitbewerbern Castell de Bendinat und dem alten Bingo-Saal "Teatro Bingo Balear" hat Letzterer offensichtlich die besten Karten bei der Auswahlkommission des balearischen Wirtschaftsministeriums. Offiziell will die Kommission ihr Endergebnis am 22. November bekannt geben und begründen. Im künftigen "Gran Casino Teatro Balear" wollen die Betreiber auch einen Hotspot für Pokerspieler vor allem aus Nordeuropa schaffen.

Nachdem durchgesickert war, dass der Bingo-Betrieb in Palmas Zentrum nach Punkten vorne liegt, ließen die Wortmeldungen der Unternehmer von der Playa de Palma nicht lange auf sich warten. "Überrascht" und "besorgt" zeigten sich Gastronomen, Autoverleiher, Geschäftsinhaber und Tourveranstalter der Touristikzone. Priorität müsse die Wiederbelebung der touristischen Zone haben, das entspreche den politischen Zielen der Landesregierung. Außerdem hieß es in der gemeinsamen Erklärung, dass die von der Gruppe Nervión geplanten Investitionen an der Playa zehnmal so hoch seien wie die an den anderen Standorten, wo jeweils zehn Millionen Euro investiert werden sollen.

Sowohl die Gruppe Hipotels als auch eine Firma des Unternehmers Guillem Alomar planen jeweils ein Fünf-Sterne-Haus, falls an der Playa ein Kasino entstehen sollte. Ohne die Investition in Glücksspiel würden beide Bauten wohl so nicht zustande kommen, Hipotels will in diesem Fall "nur" noch ein oder zwei Vier-Sterne-Häuser an der Playa bauen. Gerüchte, die Grupo Nervión könnte mit ihrem bereits bestehenden Kasino im Einkaufszentrum Porto Pí an die Playa umziehen, wurden indes von den Verantwortlichen dementiert.

Palmas Tourismusstadtrat Álvaro Gijón, eigentlich ein Befürworter des Standorts Playa, übt sich in Diplomatie. Auch der Standort im Zentrum von Palma werde den Hotels der Hauptstadt zugute kommen und helfen, die Saison zu entzerren, sagte er auf einer Tagung der Stiftung Palma 365. Es wäre aber "sehr schade", wenn kein Fünf-Sterne-Hotel an der Playa gebaut würde.

Lesen und kommentieren Sie auch den Leitartikel "Roulette an der Playa - Warum nicht?" im MM-Blog.

Schlagworte »

Mitmachen

Wo sollte das neue Spielkasino entstehen?

Bei dieser Umfrage kann leider nicht mehr abgestimmt werden.

  • Die Kommission hat recht: Das Zentrum ist richtig: 6.61%
  • Ich bin für die Playa de Palma: 17.36%
  • Schloss Bendinat wäre besser: 7.44%
  • Mallorca braucht gar kein zweites Kasino: 68.6%

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

julia / Vor über 5 Jahren

Damit dann in Zukunft die BALLERMAENNER im Casion herumgroehlen. Elite-Tourismus auf Mallorca......