Ex-Ibatur-Direktoren drohen hohe Haftstrafen

Bis zu zehn Jahre für Juan Carlos Alía und Raimundo Alabern gefordert

Palma de Mallorca |
Der Messestand der Balearen, wie er von Ibatur für die Tourimusmesse Fitur 2008 in Madrid für 1,2 Millionen Euro in Auftrag gege

Der Messestand der Balearen, wie er von Ibatur für die Tourimusmesse Fitur 2008 in Madrid für 1,2 Millionen Euro in Auftrag gegeben worden war.

Foto: Foto: Archiv Ultima Hora

Im Ermittlungsverfahren um Korruption im früheren balearischen Tourismusamt Ibatur drohen den ehemaligen Direktoren der Behörde jeweils bis zu zehn Jahren Haft. Die Antikorruptionsstaatsanwälte fordern für fünf Beschuldigte insgesamt 33 Jahre Haft.

Den ehemaligen Direktoren Juan Carlos Alía und Raimundo Alabern wird vorgeworfen, illegal Kommissionen für die Vergabe von Aufträgen erhalten zu haben. Die beauftragten Unternehmen stellten ihrerseits, so die Staatsanwaltschaft, erhöhte Rechnungen aus, um dann die öffentlichen Ibatur-Mittel zu kassieren. Die beiden Direktoren sollen demnach bis zu 128.440 Euro an illegalen Kommissionen erhalten haben, berichtetete die spanische Tageszeitung Ultima Hora am Mittwoch unter Berufung auf die Ermittler.

Ibatur war seinerzeit vor allem zuständig für das Bewerben und die Präsentation der Balearen auf den nationalen und internationalen Tourismusmessen wie etwa der ITB in Berlin. Nach dem Bekanntwerden der Beschuldigungen wurde Ibatur von der Balearen-Regierung aufgelöst und in die heutige balearischen Tourismus-Agentur ATB umfunktioniert. (as) 

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.