Spanischer Ansturm auf Aldi

Mallorca |

Eröffnung der Aldi-Filiale im Gewerbegebiet von Palma.

Foto: Video: as

Der deutsche Discounter Aldi hat am Mittwoch wie anegekündigt sechs Filialen gleichzeitig auf Mallorca eröffnet. Am Vormittag herrschte in der Niederlassung in Palmas Gewerbegebiet Levant dichter Andrang. Vor allem spanische Kunden strömten in den Supermarkt mit dem großen "A", um sich über das Warensortiment zu informieren.

Und offenbar sprach das Angebot die Konsumenten an: An den sieben Kassen herrschte Hochbetrieb, es bildeten sich teils lange Schlangen, die Einkäufer schoben prallgefüllte Einkaufswagen aus dem Discounter zu den vollgeparkten Autostellplätzen.

Nach den Worten des Aldi-Vertriebsdirektors für Spanien, Juan Carlos Frean, beinhaltet das Sortiment rund 50 Artikel aus mallorquinischer Produktion, wie etwa Weine, Ölkekse, Paprikawurst und Käse. Aus Deutschland werden über 100 Artikel geführt, aus  England knapp 50. Das Gros der Waren stammt vom spanischen Festland und umfasst rund 1400 Artikel. (as)

Die neuen Märkte befinden sich in Palmanova, Magaluf, Inca, und Marratxí sowie zwei von ihnen in Palma.

INFO
(Hier finden Sie die genauen Standorte und Öffnungszeiten.)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

aviator / Vor über 5 Jahren

sie schreiben 100 artikel aus deutschland....davon war aber in der filiale in inca nichts zu sehen.eine bereicherung sind die aldi-filialen aber nicht denn alle produkte sind überall zu haben.

wizzmann,franco / Vor über 5 Jahren

die firmengruppe aldi ist ein scheisskonzern,er manipuliert die käufer,erst günstige angebote ,dann ständige preiserhöhungen,sie drücken die herstellerpreise so dass diese kaum noch überleben können,wie in deutschland gleiches konzept die kleinen kaputt machen ,wenn keine konkurrenz mehr da ist abzocke,liebe einheimische und residenten fallt nicht auf dieses simple,verhalten rein,ihr habt es damals gesehen wass euch passiert ist wo die hotelbetreiber eure häuser gekauft haben,jetzt lebt ihr in teuren mietwohnungen,seid nicht wie eine schafherde,bleibt euch treu,sonst geht es immer so weiter,viele grüsse euer franco aus allemania.