Berufsfischer fordern Limits für Hobby-Kollegen

Mallorca |
Das Angeln gehört zu den beliebtesten Freizeithobbys auf Mallorca - sehr zum Leidwesen der Berufsfischer.

Das Angeln gehört zu den beliebtesten Freizeithobbys auf Mallorca - sehr zum Leidwesen der Berufsfischer. Foto: Marta Medrano

Mit der Llaüt aufs Meer hinausfahren und mit Freunden angeln - für Zehntausende von Mallorquinern ist das die Idealvorstellung von Freizeitbeschäftigung. Entsprechenden Sprengstoff enthalten Forderungen des Balearischen Fischereiverbandes, die Aktivitäten der Freizeitfischer verstärkt zu kontrollieren und zu limitieren.

"Wir sind an einer kritischen Situation angekommen", sagt der Generalsekretär des Verbandes, Antoni Garau, über die negativen Auswirkungen der Freizeitfischer auf die professionelle Fischerei. Mehr als 10.000 Freizeitboote stünden 350 Kuttern professioneller Fischer gegenüber. "Entweder werden die Spielregeln für die Freizeitfischer geändert, oder sie werden uns den Garaus machen."

Antoni Garau macht drei Vorschläge zur Regulierung:

1. Die Freizeitboote sollen nur noch an drei oder vier Tagen pro Woche auslaufen dürfen. Die Profi-Fischer müssten ja ebenfalls eine bestimmte Anzahl an Tagen ruhen.

2. Bestimmte Fangmethoden sollen verboten werden. Dazu zählt Garau das sogenannte "Jigging", mit dessen Hilfe die Freizeitfischer "wahre Schlachtfeste" unter begehrten Fischarten anrichten würden.

3. Die Freizeitfischer sollen dazu verpflichtet werden, ihre Fänge registrieren zu lassen. Derzeit schreibe man ihnen einen Fang von jährlich 2000 Tonnen zu, doch niemand wisse, ob das wirklich stimme.

Generell wünscht sich Antoni Garau, dass die Hobbyfischer ähnlichen Bestimmungen unterworfen werden wie die Berufsfischer, die in der Minderzahl seien, aber "viermal mehr" kontrolliert würden.

(aus MM 41/2015)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michi / Vor etwa 1 Jahr

Der Mann hat recht. Noch viel schlimmer finde ich die immer mehr zu beobachtende Harpunen-Fischerei. Beim Angeln können Fische lebend zurück gesetzt werden bzw haben auch die Chance den Haken auszuspucken (wenn man wie ich zum Beispiel schonend ohne Widerhaken fischt). Das ist beim Harpunieren nicht möglich. Was getroffen wird ist hin.