Neuer Machtkampf um Kongresspalast

Palau de Congresos, Palma de Mallorca |
Ein Acciona-Mitarbeiter riegelte am Montag die Baustelle des Kongresspalastes von Palma de Mallorca ab.

Ein Acciona-Mitarbeiter riegelte am Montag die Baustelle des Kongresspalastes von Palma de Mallorca ab.

Foto: Foto: Jaume Morey

Zu der Endlos-Geschichte um den Bau des Kongresspalastes von Palma de Mallorca ist am Montag ein weiteres Kapitel hinzugefügt worden: Wie die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora online berichtet, hat der Baukonzern Acciona am Montag die Arbeiten auf der Baustelle gestoppt und den Zugang abgeriegelt. Die Politik drohte dagegen mit rechtlichen Maßnahmen.

Der Hintergrund des Streits: Es geht um Entschädigungszahlungen, die Acciona für sich beansprucht, weil die Bauarbeiten an dem Kongresspalast nach politischen Entcheidungen in den Jahren 2012/13 zeitweise eingestellt worden waren.

Noch in den vergangenen Tagen hatten Vertreter der Balearen-Regierung sich zuversichtlich gezeigt, Acciona werde die Arbeiten jetzt nicht einstellen und das Bauwerk wie geplant zum Jahresende fertig übergeben. Diese Hoffnungen zerschlugen sich jedoch nun zu  Wochenbeginn.

Aus dem Rathaus wurde zudem verlautet, der Baukonzern müsse seinerseits mit Entschädigungszahlungen rechnen, falls sich die Übergabe verzögere. Der weitere Fortgang der Angelegenenheit ist völlig offen. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.