Graffiti gegen Touristen

Palma de Mallorca |
Touristenfeindliche Schmierereien in der Altstadt von Palma de Mallorca.

Touristenfeindliche Schmierereien in der Altstadt von Palma de Mallorca.

Foto: Foto: UH

"Refugees Welcome, Tourist go home" ? mit diesen und ähnlichen touristenfeindlichen Parolen sind in den vergangenen Tagen mehrere Hausfassaden in der Altstadt von Palma de Mallorca beschmiert worden. Das berichtet die spanische Tageszeitung Ultima Hora online.

Auch auf Garagen, Haustüren und städtischen Installationen seien die Sprüche zu lesen, beklagt ein Anwohnerverband, der um ein schlechtes Image des Viertels bangt. Es sei nicht in Ordnung, dass Eigentum auf diese Art und Weise beschmutzt werde. Inhaltlich distanziert sich der Verband jedoch nicht von den Sprüchen: Die Anwohner im Stadtzentrum seien die Ersten, die unter dem Massentourismus leiden.

Aus dem Rathaus heißt es, die Stadtwerke kommen nicht für die Entfernung der Graffitis auf privaten Flächen auf. Darum müssten sich die Anwohner selbst kümmern. (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Edeltraud Schwindlig / Vor über 3 Jahren

Ich pflichte dem Helmut voll bei. Wie blöd muss man sein, dass man gegen jene polemisiert, die die Insel Mallorca mit ihrem Geld lebenswert machen?

Helmut / Vor über 3 Jahren

Dem Wunsche dieser / dieses Schmiererin/s kann entsprochen werden. Gezielte Meldungen in der Refuggees - Szene in der Türkei, in Griechenland und im Libanon ..... und Mallorca braucht sich wegen eines Touristenansturms keine Sorgen mehr machen. Irgendwie sollte es auch der oder dem letzten/m Unterbelichtete/en Mallorquiner/in einleuchten, dass man die Hand, die einen bestens füttert, nicht beißen sollte. Sellig die Beklopften im Geiste, den sie brauchen keinen Hammer.

Süleyman Fez / Vor über 3 Jahren

Im übrigen gehen die Touristen in den meisten Fällen nach ca. 2 Wochen eh nach Hause . Das kann man von Flüchtlingen nicht behaupten. Also ran , baut den Bierkönig zur Flüchtlingsunterkunft um oder füllt die Hotels . Dann habt ihr ne Ganzjahresbelegung bezahlt von der EU .

Pumuckel / Vor über 3 Jahren

Kinder, Kinder, das Dümmste was man tun kann, ist, den Ast auf dem man sitzt selbst abzusägen. Oder, was man in Deutschland sagt: Wenn es der Kuh zu gut geht, geht sie aufs Eis. Aber den letzten Satz verstehen die Sprayer nicht. Auf Mallorca scheint ja immer die Sonne. Das zumindest war alles, was die Väter dieser Dummköpfe vor 50 Jahren anbieten konnten als sie die Insel touristisch nutzbar machten. Alles was heute dort steht wäre ohne Touristen ( ob Deutsche oder andere Nationalitäten ) gar nicht möglich geworden. Aber es ist wie überall auf der Welt: Die Eltern haben hart gearbeitet und aufgebaut. Die Kinder dieser Generation platzen vor Stolz und Arroganz. Geleistet haben die nämlich meistens nichts. Dumme Sprüche an die Wand geschmiert sind keine Leistung.

Olaz / Vor über 3 Jahren

Haupteinkommensquelle ist mit 75 Prozent der Dienstleistungsbereich Tourismus gefolgt von der Bauindustrie mit rund 10 Prozent. Fast drei Viertel der Insel sind landwirtschaftliche Nutzflächen. Die Landwirtschaft stellt 11 Prozent der Arbeitsplätze der Insel, trägt aber nur 2,5 Prozent zum Bruttonationaleinkommen bei. So viel zum bösen Tourist!

Carolina / Vor über 3 Jahren

Herrlicher Vorschlag Sueleyman...habe herzlich gelacht ;-))

süleyman fez / Vor über 3 Jahren

Also wenn das so ist , dann würde ich Frau Merkel raten , 1 Millionen Deutsche auf den Verzicht eines Mallorcaurlaubs aufzurufen und im Gegenzug die mindestens 1 Millionen Migranten aus Deutschland nach Mallorca schicken ! Mal sehen wie es den so geschädigten Städtern dann geht ! Auch die Umsätze werden bestimmt in astronomische Höhen in den Geschäften steigen wenn die Migranten erst einmal da sind !

RJohn / Vor über 3 Jahren

Na, da sollte man doch mal 2-3 Jahre wunschgemäß ins Land gehen lasen, und dann noch,al die Sprüher anhören ;)