Verbotsschilder am Ballermann hängen jetzt

Playa de Palma, Mallorca |
Lokalpolitiker zeigen Präsenz und Einigkeit an der Playa de Palma

Lokalpolitiker zeigen Präsenz und Einigkeit an der Playa de Palma.

Foto: Foto: Stadt Palma

Ab sofort müssen Sauftouristen mit harten Strafen an der Playa de Palma rechnen. Die Stadt ließ entsprechende Hinweisschilder aufhängen, die über die geltenden Verhaltenstegeln rund um den Ballermann und die Strandmeile aufklären. "Jede Feier hat ihre Grenzen", gab die Polizei vor Ort zu verstehen. Bis zu 3000 Euro Strafe drohen zum Beispiel, wenn sich Urlauber am Strand betrinken.

Die neuen Regeln belangen auch Verkäufer: Der Handel darf beispielsweise keinen Alkohol mehr zwischen Mitternacht und 8 Uhr morgens verkaufen.

Zwei Wochen lang wird die Polizei nun Verwarnungen aussprechen und über die Verhaltensregeln informieren, danach werden die Strafen verhängt. Der Strand und die ersten Meereslinie werden zur "speziellen Eingreifzone" erklärt, wie auf den Hinweisschildern zu lesen ist, denn dort werden Verstöße besonders teuer. Bürgermeister José Hila sagte vor Ort: "Wir wollen die Situation an der Playa de Palma verbessern."

Für die Sommersaison wird zudem das Polizeiaufgebot erhöht: Bis zum 23. Oktober werden 136 Polizisten im Zentrum von Palma de Mallorca, am Paseo Marítimo, an der Playa de Palma sowie in Calamajor im Einsatz sein. Die Stadt verdreifacht damit die Zahl der Beamten in diesen touristisch wichtigen Zonen. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

MEGAchecker / Vor über 3 Jahren

@ Hajo Hajo

Was bringt es, wenn die rechtlichen Vorgaben angeblich durch Schilder kundgetan werden, wenn die Playacops zwar in Rambomanie auftreten, aber die Erfolge sichtlich bei gleich 0 liegen. Mir kommt das Ganz als Brot & Spiele für einfache Gemüter vor. Offensichtlich fehlt auf Malle der Wille an diesen für das Gros der Urlaube unzumutbare Belästigungsszenario drastisch was zu verändern.

MEGA-checker / Vor über 3 Jahren

Also mir ist es nicht gelungen auch nur ein einziges dieser Verbotsschilder bis 6.6.2016 ausfindig zu machen. Ein Vorschlag am Rande, liebe PolitikerInnen auf Malle. Lasst diese Schilder auch bei den Balnearios und am Strand aufstellen. Vielleicht sieht man dann was davon!

Hajo Hajo / Vor über 3 Jahren

Ich finde sie sehr gut. Denn so hat die Polizie erst recht einen offiziellen Grund einzuschreiten. Ist wie mit Verkehrsschildern. Alle wissen dass es Verkehrsreglen gibt, aber sie werden oft ignoriert, aber wenn dann noch ein Schild dasteht, muss man schon sehr dumm sein Vorschriften trotzdem noch zu übeertreten. Ausserdem kann die Polizei nicht wie bisher einfach "blind" vorbeifahren. Sie muss reagieren. Ein Erziehungsmassnahme für beide Seiten.

Patricia / Vor über 3 Jahren

http://www.n-tv.de/mediathek/videos/Reise/Neue-Verbotsschilder-lassen-Ballermann-Besucher-raetseln-article17770626.html

Joschi / Vor über 3 Jahren

Mir fehlt auf dem wahnsinnig furcht- und respektseinflössenden Verbotsschild ein Verbotszeichen für Politikerinnen!

MEGAchecker / Vor über 3 Jahren

Wie soll bitte ein bis zum Scheitel voll abgefüllter und illuminierter Sauftourist die "kleinen" und unscheinbaren Verbotsschilder lesen können? Ich glaube, die politischen Verantwortlichen wollen Knete machen, falls die grimm*sche Märchenpolizei von Malle mitspielt. Schön wäre es, wenn mehr Urlaubsfeeling an der Playa de Palme möglich wäre, ohne dass der geneigte Tourist dauernd durch dröhnende Soundmachines und grölende Sauftouristen in seiner Erholung beeinträchtigt wird.