Schinkenstraße ist der Politik ein Dorn im Auge

| | Playa de Palma, Mallorca |
Die Schinkenstraße übt seit Jahren eine hohe Anziehungskraft auf deutsche Urlauber aus, die feiern wollen. Und natürlich fließt

Die Schinkenstraße übt seit Jahren eine hohe Anziehungskraft auf deutsche Urlauber aus, die feiern wollen. Und natürlich fließt der Alkohol in Strömen.

Foto: J. Barcelo

Für Palmas Bürgermeister ist die Schinkenstraße an der Playa de Palma ein "schwarzer Punkt" der Stadt. Das sagte Antoni Noguera in einer Pressekonferenz. Gleiches gelte für eine Zone der Urlaubermeile, in der vor allem Niederländer feuchtfröhlich feiern.

Noguera forderte die Wirte der Schinkenstraße auf, ihr Geschäftsmodell zu überdenken, weil die Marke Palma mit Qualität verbunden werde. Und dem habe sich jeder unterzuordnen. In der Schinkenstraße dagegen werde ein Tourismus generiert, den man nicht wolle und den die Playa de Palma nicht brauche.

Anlass für die Pressekonferenz war die Präsentation der Kontroll-Bilanz des Sommers. Das Rathaus von Palma hat gemeinsam mit der Balearen-Regierung in drei Nächten im Juli und August 132 gastronomische Betriebe kontrolliert. In 91 Fällen wurden Ermittlungen wegen Verstößen gegen Vorschriften eingeleitet.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

CHECKER / Vor etwa 1 Jahr

@Klarsicht: Deiner Meinung kann man sich nur anschließen und unterstützen. Aber bitte wer soll auf Mallorca für Ordnung sorgen? Vielleicht die Polizei, die es bisher nicht schaffte. Warum die es auf dieser Insel nicht zustande bringen ist ein großes Mysterium der Neuzeit!

Klarsicht / Vor etwa 1 Jahr

Wie dumm ist denn das? Man braucht doch nur dafür sorgen, das die Strassenhändler, Klauhuren, Hütchenspieler, Taschendiebe, Drogenhändler etc.etc. verschwinden, schon herrscht Friede, Freude Eierkuchen.

Socrates / Vor etwa 1 Jahr

Wer geht warum in die Politik? Warum nicht leben & leben lassen? Darf nicht jeder dort hin gehen, wo es ihm gefällt? Wozu streiten, wenn jeder mit den Füßen abstimmen kann? Ist die Platja de Palma nicht mehr 6 km lang? Die Schinkenstr. ist nach meiner Erinnerung nur ein Bruchteil davon. Genügen die anderen 5,95 km den andersdenkenden Gästen nicht? Wie würde Immanuel Kant über diesen Themenkomplex denken?

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Seit solche in Betriebs- und Volkswirtschaftichen Fragen "ungebildete" Politiker an der Regierung sind wie zur Zeit, die gar nicht begreifen, von und über was sie reden, sollte man ihnen gar nicht zuhören und folgen. Auch die neue Regierung sollte sich zuerst mal mit den Gewinnen für den Fiskus und der Arbeitswelt befassen, was ihnen vor Augen führen würde, in welchem Widerspruch solche Ansinnen der vertretenen linkssozialen Politik stehen. Denn diese vertreten sie doch angeblich.

Welche sinnvollen Alternativen es gäbe, die nach Spanischen und kommunalem Recht anwendbar wären, fällt ihnen nicht im Traum ein. Das betrifft auch viele andere Problem auf der Insel, die sie nicht zu lösen im Stande sind. u.A. Kriminalität aller Art, die Korruption in den eigenen Reihen, zu kurze Personaldecke in den Ordnungsbehörden,etc.etc.etc.

kannich draufverzichten / Vor etwa 1 Jahr

Dann doch lieber spanische Kultur (so wie hier bei dem Patronatsfest "Sant Mateu" in Bunyola)!! Ähnliche Feiern finden immer irgendwo statt! Irgendwie sind wir alle gleich!!! https://mallorcamagazin.com/veranstaltungen/feste-freizeit-events/sant-mateu-bunyola.html

MMLeser / Vor etwa 1 Jahr

Die Schinkenstraße hat auf jeden Fall ihre Berechtigung. Sie sollte erhalten bleiben. Weltkulturerbe der UNESCO fällt mir dazu noch spontan ein.

Hiebaum / Vor etwa 1 Jahr

Ganz einfach- eben nur mal die Preise mit einer Alkoholsteuer belegen- dann wird es weniger- wenn der Alkohol nicht mehr um 2 € zu haben ist. Minimum € 5 fuer ein Bier und das Problem ist geloest

Tuttifrutti / Vor über 2 Jahren

Ich finde auch, dass dort manchmal übertrieben wird. Aber was wäre die Alternative? Sitzbänke für Senioren die aus ihren Hotels Tuppertöpfchen mit belegten Brötchen und abgezapften Kaffee in Thermosflaschen verzehren? Glaubt mir, also schon gesehen.

Mats / Vor über 2 Jahren

Der einzige Weg. Schritt für Schritt weg mit diesen Saufmeilen und dann bleiben auch diese Sauftouristen weg. Kleiner Tipp für die Sauftouristen: Der Goldstrand in Bulgarien - ist viel billiger und die Umgebung interessiert euch doch sowieso nicht.

Carmen / Vor über 2 Jahren

@una9 - Schwätzer! Wohn da mal, und wenn es nur probeweise für 5 Tage ist!