Armengol verspricht auf ITB neue Nachhaltigkeit Mallorcas

| | Mallorca/Berlin |

Francina Armengol lässt sich auf der ITB fotografieren.

Foto: Sepasgosarian/Video

Die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol hat in ihrer Rede am ersten Messetag der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin der deutschen Öffentlichkeit moderne Klimaschutzprojekte angekündigt. Zudem bekräftigte sie die Aufgabe der Übernachtungssteuer für den Umweltschutz.

"Das neue Paradigma des Fremdenverkehrs stützt sich unumgänglich auf Qualität und Umweltschutz", sagte die Ministerpräsidentin. Ziel sei es auch weiterhin den Besuchern das ganze Jahr über Optionen zu bieten, die auch Arbeitnehmern und Arbeitgebern Stabilität bieten.

"Wir wissen, dass sich der Tourismus nicht auf Kosten der Umwelt entwickeln darf", führte sie weiter aus. Investitionen in die Landschaft, Naturparks sowie Maßnahmen zum Schutz des Meeres und der Küsten seien nötig. Mallorca und die Nachbarinseln setzen verstärkt auf den öffentlichen Nahverkehr. Ziel sei es, dass 2050 keine umweltschädlichen Fahrzeuge mehr auf den Inseln unterwegs sind und dass die Abfallerzeugung der Wiederaufbereitung und Nachhaltigkeit gewichen ist.

Auf der diesjährigen ITB in Berlin präsentieren sich die Balearen mit dem Schwerpunkt „patrimonio cultural”, also mit Kulturgütern ins rechte Licht setzen. Wie schon im Vorjahr unter dem Motto „Better in Winter” sollen auch diesmal nicht Sonne, Strand und Meer als Reiseanreize im Vordergrund stehen (die Sommersaison auf Mallorca ist auch ohne Werbung ein Selbstläufer), sondern stattdessen das historische, gastronomische, künstlerische und das natürliche, also landschaftliche Kulturgut der Inseln. (as/cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tacheles-1 / Vor etwa 1 Jahr

@Hajo den Bericht über die Abschaltung des Kraftwerkes habe ich auch gesehen. Weiß aber nicht mehr wann und wo. Eine bodenlose Sauerei den Mietern die Versorgung mit Heizung und Warmwasser ab zu sperren. Diese ganzen Fanatiker haben doch alle einen Knall.

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Mats@ Warum soll ich darüber schreiben, was völlig in Odnung ist? Alle anderen schreiben im Forum auch nicht darüber. Sie sollten verstehen, dass ich mich nur deshalb so engagiere, um genau diese schönen Dinge auf der Insel zu schützen und zu erhalten. Vor allem Mißstände an zu prangern und WIE man sie verhindern kann. Ich bin immer Konstruktiv und biete Lösungen und Alternativen an. Ich hasse die aus DE importierte Art und Weise der Opposition immer nur zu fordern unf zu klagen, aber keine Lösung und Mitarbeit daran an zu bieten, Diese Unart greift überall um sich. Brutalstes Beispiel der Grünen, Kohlekraft ab zu schalten. Umd wie oder woher bekommen dann ganze Siedlungen, Stadtteile ihre Fernwärme? Das ist Schwachsinn aus der Anstalt hoch 12. Man hüte sich all diesen Unfug der Deutschen nach zu machen.

Mats / Vor etwa 1 Jahr

Da muß ich ihnen ja ausnahmsweise recht geben @Hajo - Bravo ! Aber @Hajo, es gibt so viele wunderschöne Themen rund um Mallorca, da vermisse ich so ein bischen ihre Kommentare. Ich erlebe sie immer wieder so verbissen und engagiert rund um wirtschaftliche Themen und dabei gibt doch so viel schöne andere Themen, was Mallorca betrifft. Dazu würde ich mir auch ihre Kommentare wünschen.

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

JA, wie ich schon mehrfach sagte, auf der ITB mächtig auf den Putz hauen und weiter die Insel überfluten, aber hinterher über die Folgen klagen. Wohnungen für all die nötigen Beschäftigten gibt es auch keine. Und was Umweltziele betrifft, sollte sie besser den Mund nicht so voll nehmen nur weil das gerade schick ist und man damit populistisch glaubt, sich besser darstellen zu können, denn das Parlament und die Bürgern entscheiden letztlich darüber und sonst niemand. Auf jeden Fall sind zunehmende Touristenströme dahingehend kontraproduktiv. je mehr, um so mehr Umweltprobleme.