Rathaus pocht auf striktes Nachtflugverbot für Palma

| Palma, Mallorca |
Neben dem Nachtflugverbot wurde für Palmas Flughafen Son Sant Joan nun auch eine Umbennung diskutiert.

Neben dem Nachtflugverbot wurde für Palmas Flughafen Son Sant Joan nun auch eine Umbennung diskutiert.

Foto: Archiv Ultima Hora

Das Rathaus in Palma pocht weiter auf ein striktes Nachtflugverbot für Mallorcas Inselflughafen Son Sant Joan. Zwischen 23 und 6 Uhr sollen künftig nur noch Notfallflüge zu humanitären oder gesundheitlichen Zwecken stattfinden. Begründet wird das Gesuch mit dem Wunsch nach mehr Ruhe und Schutz des Eigentums für Bewohner der angrenzenden Stadtteile in Palma und Llucmajor.

Der Plan soll zudem zur Reduzierung von Umweltverschmutzungen beitragen, weil der Flugverkehr auf Mallorca enorm zugenommen habe. Anwohnerverbände klagten über "unerträglichen Lärm", da Flugzeuge teilweise alle 54 Sekunden starten würden.

Bereits im Sommer 2017 ist die Stadtverwaltung mit dieser Absicht an den balearischen Rat für Ökologie und Landwirtschaft herangetreten. Die Fluggesellschaften hielten dagegen und sahen die Wirtschaftsfähigkeit des Flughafens, besonders im Bereich Fracht, durch das geplante Verbot gefährdet.

Eine ähnliche Regelung besteht bereits seit langem an vielen Flughäfen in Spanien und europäischen Zentralflughäfen wie Paris-Charles de Gaulle, Amsterdam-Schiphol oder Frankfurt.

Im gleichen Atemzug kam ebenfalls erneut die Umbenennung des Flughafens auf den Tisch, die der Rat durchsetzen will. Weil Palma seit 2016 offiziell nicht mehr den Zusatz "de Mallorca" im Namen trägt, soll auch der Flughafen entsprechend umbenannt werden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 10 Tage

Ganz klar, die Trittbrettfahrer und Pharisäer wollen das. Sich zuerst an den billigen Grundstücken in der Lärmzone bedienen, und hinterher den Lärm abstellen lassen. Überall die gleiche miese Methode zur nachträglichen Aufwertung ihrer Immobilie.

Metti / Vor 11 Tage

Mallorca ist nur eine Insel, wieweit sollen die Flugzeuge nen Umweg fliegen?? Es ist sinnfrei zu sagen, vorher war kein Fluglärm. Das geht alleine schon nicht da die Einflugzonen vom Meer und Land aus begrenzt sind. Seit X Jahren verkehren die Flugzeuge in diesen Zonen. Hat auch was mit Landemanöver zu tun. Sonst müsste die Flugzeuge das "Kundus- Landeverfahren" wählen. Beim Militär bekannt. Da werden sich die Fluggäste bedanken. Verstehe die Aufregung und die Leute nicht, die sagen, vorher war es ruhig. Man tut im Moment alles um den Tourismus extrem einzudämmen. Mal schauen, ob sich das irgendwann rächt.

Friedrich Wilshaus / Vor 12 Tage

Warum nur wegen Palma und Llucmajor. Im Anflug bei meist südwestlichen Winden fliegen alle Maschinen mit ausgeklappten Landeklappen und ausgefahrenem Fahrwerk über Gemeindegebiet von Sencelles. Als ich vor 25 Jahren meine Finca kaufte, war von Flugzeugen kaum etwas zu hören. Heute donnern diese im Sekundentakt direkt in geringer Höhe über meine Finca. Auch ich, bzw. wir brauchen unsere Nachtruhe. Warum müssen die Flugzeuge in gerader Bahn über die Insel fliegen, warum nicht mal weiter rechts, mal weiter links damit der Lärm etwas mehr verteilt wird?

Kai Best / Vor 12 Tage

Man gewinnt den Eindruck, das die verantwortlichen Politiker alles dafür tun, den Tourismus auf der Insel zu bekämpfen. Den Flughafen gibt es seit Jahrzehnten und wenn ich mich in der direkten Flugzone niederlasse, dann wohl wissend, dass ich mich auch dem Fluglärm aussetze. Es wird augenscheinlich völlig vergessen, dass der Tourismus die Balearen zu einer der reichsten Provinzen Spaniens hat werden lassen und trotz Touristensteuer (über deren z.T. sinnfreie Verwendung man trefflich streiten kann!) jährlich Millionen von Urlaubern anzieht. Sägt fleissig weiter an dem Ast auf dem ihr sitzt, aber bitte nicht in einigen Jahren Jammern!