Was passiert auf Mallorca bei unkontrolliertem Brexit?

| | Palma, Mallorca |
Nicht nur während großer Fußballturniere zeigen Engländer in Magaluf gerne Flagge.

Nicht nur während großer Fußballturniere zeigen Engländer in Magaluf gerne Flagge.

Foto: Nuria Rincón

Bei der balearischen Tourismuswirtschaft läuten die Alarmglocken. Sie kritisieren, dass sich die spanische Zentralregierung keine Gedanken über die Folgen eines unkontrollierten Brexit macht.

Sollte es am 29. März zu einem EU-Austritt von Großbritannien ohne eine konkrete Vereinbarung mit der Staatengemeinschaft kommen, gibt es viele Fragezeichen im weiteren Umgang beider Seiten miteinander.

Zwar habe die Regierung einen Plan für den genannten Fall veröffentlicht, der Tourismus findet jedoch keine Erwähnung. Es geht nur um die Frage, was mit britischen Residenten in Spanien und Spaniern, die in Großbritannien leben, passiert, um Flugverkehr, Zollangelegenheiten und Fischereirechte.

Mehrere Wirtschaftsverbände haben das Thema jetzt auf die Tagesordnung gesetzt und von Mallorca aus einen Brief an die für Industrie, Handel und Tourismus zuständige Ministerin Reyes Maroto geschickt. Außerdem wird ein Treffen mit Tourismusstaatssekretärin Bel Oliver in Palma gefordert, das so schnell wie möglich stattfinden soll.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 22 Tage

Es wird eine Katastrophe für die Briten in der EU. Besonders am Mittelmeer und den Canaren. Sie werden zu Ausländern wie Nigerianer oder Russen und verlieren alle Rechte eines EU-Bürgers. Alle Genehmigungen müssen neu beantragt werden. Steuerlich fallen sie in eine neue Klasse. Ihre Währung geht den Bach runter. Alle die ein Gewerbe betreiben, steht ein Maraton an neuen Genehmigungen bevor. Und die werden nicht zu ihren Gunsten ausgehen. Noch schlimmer, am Airport müssen sie den gesonderten Terminal für nicht EU-Bürger nehmen und werden Zoll an die Guardia Civil zahlen und von der auch gefilzt werden.

Die Rezession in der Heimat wird sie auch einholen, egal wo sie auf der Welt auch leben mögen. Abertausende werden den Job verlieren, wenn die Firmen aufs Festland umsiedeln, um Zölle und Kontrollen zum EU-Binnenmarkt zu umgehen. . Allein in der Auto-Industrie in GBR sind einschl. der davon abhängigen Industrie dem Mittelstand rund 850.000 betroffen. Ein Katastrophe sondersgleichen. Sie werden sich an der Regierung zu rächen wissen.

Falo / Vor 22 Tage

@andre

"EU Diktatur"? Sie ahben wohl zu lange in der Daily Mail gestoebert. Das ist nun wirklich laecherlich. Uebrigens, die naechsten EU weiten wahlen zum Parlament sind am 26 Januar.

Metti / Vor 22 Tage

es passiert nix, zumindest nicht in der EU. Die Briten, werden bei sich zuhause in die Röhre schauen. Ab dem 29 März bricht ein riesen Markt für die Engländer weg: die EU. Mir fällt dazu nur ein: den sie wissen nicht was sie tun. Da kann Frau May noch so viel versprechen: uns wird es wesendlich besser gehen...beim ungeregelten, ist der freie Fall nach unten eröffnet...

andre / Vor 23 Tage

Nix. Ganz einfach. Die Panik ist den Ideologen der EU Diktatur geschuldet. Weiter nichts!

sven / Vor 24 Tage

Die ganze Brexit Debatte kotzt mich an!!!

Don Alfonso / Vor 24 Tage

Die Antwort ist ganz einfach: Auf Mallorca passiert deswegen gar nichts!