Mallorca-Urlauber mit speziellem Durchblick

| | Palma, Mallorca |
Sieht so der Mallorca-Urlauber von morgen aus?

Sieht so der Mallorca-Urlauber von morgen aus?

Foto: TUI Group

Während heute bei Stadtführungen noch der emporgereckte Regenschirm des Stadtführers das Bild prägt, könnten in Zukunft Touristen mit sogenannten stereoskopischen Augmented-Reality-Brillen einen Hauch von Science-Fiction versprühen. Die Brillen erlauben dem Urlauber, Orte individuell zu erkunden, ohne auf zusätzliche Insider- Informationen zu verzichten. Denn diese werden ihm künftig vor entsprechenden Sehenswürdigkeiten oder im Museum vor die Augen projiziert.

Im Test, den TUI Destination Experiences, unter dessen Dach die TUI Group ihre Angebote im Bereich Aktivitäten, Ausflüge und Rundreisen gebündelt hat, derzeit in Palma durchführt, erfahren die Nutzer zum Beispiel mehr über einen Künstler, dessen Gemälde sie gerade betrachten. Oder sie werden ins Mittelalter entführt und sehen in der erweiterten Realität den berühmten Drachen, der die Stadt früher terrorisiert haben soll.

Die mehrwöchige Probephase in der Wintersaison soll TUI Destination Experiences Erkenntnisse darüber bringen, wie die Technologie am besten eingesetzt wird. Anschließend geht es in die Produktentwicklung.

„Augmented Reality erlaubt Urlaubern einen neuen, aufregenderen Zugang zu historischen Gegebenheiten und Fakten und trägt dem zunehmenden Wunsch der Gäste Rechnung, Städte und Orte auch auf eigene Faust zu erkunden“, erklärt Chris Carmichael, Leiter Innovation von TUI Destination Experiences. „Die Brille ist zudem nach unseren bisherigen Erfahrungen für den Nutzer angenehm zu tragen, so dass er von dem eigentlichen Erlebnis nicht abgelenkt wird.“

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas / Vor 3 Monaten

@ Hein Blöd: Ja, direkt in´s Hirn implantieren wäre natürlich das Optimum! Man müßte sich bei so einem Stadtrundgang nicht mal mehr vom Sofa (Bett, Klo, Sarg) wegbewegen... Toll! :-)

Heinz / Vor 3 Monaten

Hein, blöd,ne!

Hein Blöd / Vor 3 Monaten

Richtig -Thomas ! Kontaktlinse und später als App für ein Gehirnimplantat . Dann werden sogar die "Strassenblümchen" Ihren potenten - ääääh , nein : potenziellen ! - Kunden eine diskrete , kleine Vorschau auf die gebotenen Fitnessübungen bieten können .

Thomas / Vor 3 Monaten

Ich warte noch etwas ab, bald gibt es die Dinger als Kontaktlinse! ;-)