Eine App sagt, wo es in Palma zu voll ist

| | Palma, Mallorca |
Mit dem Handy sollen Kreuzfahrttouristen künftig ihren Aufenthalt in Palma planen.

Mit dem Handy sollen Kreuzfahrttouristen künftig ihren Aufenthalt in Palma planen.

Foto: Ultima Hora

Wenn Mallorcas Metropole Palma im Sommer unter dem Andrang Tausender Kreuzfahrttouristen ächzt, dann haben auch die Tagesbesucher keinen Spaß. Eine App soll Abhilfe schaffen.

Die Hafenbehörde hat gemeinsam mit dem Rathaus von Palma und der Balearen-Universität die neue App präsentiert, die in den kommenden Wochen in Zusammenarbeit mit der Costa Diadema getestet wird.

Die App heißt "Welcome Palma" und soll dem ankommenden Kreuzfahrtrurlauber in Echtzeit sagen, in welchen Ecken der Stadt es aktuell zu voll ist und wo man eventuell relaxter schlendern kann. Außerdem werden viele weitere Informationen vermittelt, zum Beispiel über den Nahverkehr oder das Wetter.

Ziel ist, dass die App zur Karwoche im April für alle Kreuzfahrtrurlauber nutzbar ist und somit deren Aufenthalt angenehmer macht.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas / Vor 3 Monaten

@ rokl: Die App aktualisiert sich in Echtzeit und automatisch. Dies geschieht u.a. mithilfe der Touristen selber, die alle ein Handy dabei haben und somit auch im Mobilfunknetz eingeloggt sind. Damit kann automatisch ihr momentaner Standort erfasst werden und das System erkennt, wo es gerade zu voll in der Stadt ist. Toller Trick, oder? ;-) Könnte also funktionieren...

rokl / Vor 3 Monaten

Eine App ist nur von Nutzen wenn sie zeitnah aktualisiert wird und da habe ich bei dem hiesigen Schlendrian so meine Zweifel. Einfacher wäre hier in diesem Forum ein "Schiffskalender", der einen Monat im voraus anzeigt, wann welches Schiff kommt. Dazu zwei oder drei Webcams an den bekannten "Staustellen". Aktueller geht es nicht.