Laudamotion setzt noch stärker auf Mallorca

| | Palma, Mallorca |
Auf den Flugzeugen der Laudamotion prangt der Schriftzug Lauda.

Auf den Flugzeugen der Laudamotion prangt der Schriftzug Lauda.

Foto: nimü

Die österreichische Low-Cost-Airline Laudamotion verdoppelt ab Juni die Anzahl der stationierten Flugzeuge am Flughafen von Palma von zwei auf vier Flugzeuge und wirbt um ehemalige Germania- und Norwegian-Crews.

Germania hat in der vergangenen Woche Insolvenz angemeldet, Norwegian gibt die Basis in Palma auf.

In einer Pressemitteilung verkündet Laudamotion, dass es mit diesem Schritt möglich sei, für den kommenden Sommer zahlreiche neue Flugrouten und Frequenzerhöhungen von Deutschland und Österreich nach Mallorca zu eröffnen. Damit reagiere man, wie es heißt "direkt und extrem schnell", auf die veränderte Marktsituation und die gestiegene Nachfrage.

Der eingeschlagene Wachstumskurs könne somit noch weiter beschleunigt werden und Reisende profitierten von einer noch umfangreicheren Auswahl an Flügen zu einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis auf die Ferieninsel.

Andreas Gruber, CEO von Laudamotion: „Mit dieser bedeutenden Investition freut sich Laudamotion, ehemaligen Germania- und Norwegian-Crews an unserem schnell wachsenden Standort in Palma de Mallorca neue Karriere-Möglichkeiten bieten zu können. Mit der Aufnahme zahlreicher neuer Routen sowie der Erhöhung der Frequenzen auf bestehenden Strecken konnten wir direkt und extrem schnell auf die veränderte Marktsituation und die gestiegene Nachfrage reagieren und sind somit für den kommenden Sommer bestens gerüstet. Laudamotion unterstreicht damit einmal mehr die Rolle als der Mallorca Spezialist aus Deutschland und Österreich."

Ab Juni werden die zusätzlichen Laudamotion Flugzeuge vom Typ Airbus A320 in Palma stationiert, womit viele neue Jobs direkt auf Mallorca geschaffen werden. Damit eröffnen sich für die ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Germania und Norwegian ausgezeichnete Jobmöglichkeiten, die aufgrund des Marktaustritts beziehungsweise der Basenschließung nun einen neuen Arbeitgeber suchen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 8 Tage

Was bitte ist bei Lauda und Ryan anders, als bei der Lufthansa und anderer Carrier? Hat sich die LH nicht auch bedient und Eurowings kassiert?

Zum Billigticket. Vor Monaten sagte ich doch, die Gesellschaften fahren eine sogenannte Mischkalkulation. Das heißt, je näher der Abflugtermin kommt, um so teuerer wird das Ticket.

Wer also langfristig voraus bucht, ist der Gewinner. Das macht übrigens die DB-AG auch. Man kann jetzt sogar 6 Monate vorher buchen.

Es ist also Käse zu behaupten, dass es der Umwelt besonders schadet, wenn man ein Billigticket fürs Fliegen kauft. Und ausserdem, wenn die alle mit dem Auto fahren würden, wäre es tatsächlich schädlich. Ausserdem wird auch immer mehr Fracht geladen und transportiert statt Koffer, und damit machen sie auch Gewinne. Dafür wird aber auch Treibstoff benötigt. Je weniger Passagiere um so mehr Fracht. Würde man sie mit LKWs auf der Strasse transportieren wäre der Schaden also grösser.

Also bitte immer in Verhältnismässigkeiten denken und keine ideologischen undurchdachten Parolen nach plappern.

Mats / Vor 8 Tage

Die Zeche zahlt der nicht Schnapper @Metti

Chevy1952 / Vor 8 Tage

Wala, was Sie hier zu dem Thema von sich geben ist für einen Psychologen eine wahre Offenbarung.

Tacheles-1 / Vor 9 Tage

Sehr richtig angemerkt Metti. Ausgerechnet die Schnäppchen Jäger beklagen sich über angebliche Luftverschmutzung durch die von ihnen doch selbst genutzten Flugzeuge. Und wenn sie auch noch rauchen und Diesel fahren sind sie sowieso Disqualifiziert. Lauda hat natürlich auch an sein Wohl gedacht so wie Meckerfritzen hier auch. Er bedient doch genau die Wünsche diese Kunden. Ohne diese bräuchte man doch alles das nicht oder? Also über was beklagen die sich? Sie sollten Mal in den Spiegel schaun. Sie sind die eigentlichen Verursacher.

Metti / Vor 9 Tage

Majorcus: absolut richtig. Wo soll das noch hinführen: so gesehen Ryanairflug von Mallorca nach Madrid für sage und schreibe 2 Euronen. Das kann nicht nur für die Umwelt ungesund sein. Aber Geiz ist bekanntlich geil. Grad wir Deutschen können davon doch ein Lied singen: von dem der auszog um den letzten und günstigsten Schnapper zu jagen. Die Anbieter stellen sich drauf ein. Wer darf die Zeche zahlen..??

Mats / Vor 9 Tage

Natürlich hat Lauda alles richtig gemacht @wala, wie @Hajo dargestellt hat hat. Er hat nur vergessen zu erwähnen, daß er alles ausschließlich für sich persönlich richtig gemacht hat und nicht für die Gesellschaft, den Staat oder gar für sein Personal. Es ist allgemein wieder sehr "modern" geworden, Firmen nach Gutsherrenart zu führen, wo nur der persönliche Profit des Besitzers eine Rolle spielt und die Belegschaft einfach nur dankbar sein darf, daß sie Arbeit hat.

wala / Vor 10 Tage

#Hajo Hajo: Was Ihr offenbar nicht beachtet, dass Lauda gesundheitlich der Aufgabe nicht mehr gewachsen ist, seit ihm eine neue Lunge Transplantiert wurde. Der Jüngste ist er auch nicht. Also hat er das klug gemacht und sicher eine für ihn passende Vertragsregelung erreicht.

Das Sie ein "Freund" von Herrn Lauda sind, wissen ja Alle. Der Verkauf an die Iren hat er schon vorher festgemacht, bevor er die "neue Lunge" bekommen hat. Man stellt sich auch die Frage, wie schnell plötzlich ein Organ bei "Prominenten" zur Verfügung steht. Das steht aber auf einem anderen Blatt.

Hajo Hajo / Vor 10 Tage

Lauda hat richtig gehandelt und wenigstesn einen Teil von Air Berlin für den Standort Österreich gerettet. Nach der Pleite sind die Anbindungen von Salzburg und Linz wirklich mangelhaft. Entweder muss man nach MUC oder VIE. Offenbar interressieren sich andere Carrier nicht dafür obwohl sie mit guter Anbindung Ostbayerns rechnen könnten.

Was Ihr offenbar nicht beachtet, dass Lauda gesundheitlich der Aufgabe nicht mehr gewachsen ist, seit ihm eine neue Lunge Transplantiert wurde. Der Jüngste ist er auch nicht. Also hat er das klug gemacht und sicher eine für ihn passende Vertragsregelung erreicht.

Verstehnix / Vor 11 Tage

Zitat:"Damit eröffnen sich für die ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Germania und Norwegian ausgezeichnete Jobmöglichkeiten,.." Alles klar. Eine Billig-Airline zahlt natürlich über Tarif und bietet ungeahnte Karriere-Chancen. Deswegen sind sie ja auch so günstig, ist doch logisch.

Majorcus / Vor 11 Tage

"Und denkst Du, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein noch billigerer Flieger her." Helfen auch Sie mit, das Weltklima noch schneller zu zerstören, damit dieser Planet für Ihre Enkel unbewohnbar wird. Fliegen Sie einfach noch mehr und stoßen erfolgreich noch mehr Tonnen CO2 aus - Ryanair als Eigentümer von Laudamotion freut sich, dabei zu helfen - gemeinsam machen wir diese Erde unbewohnbar!