Zahl der Kreuzfahrtpassagiere hat sich verdoppelt

| Palma, Mallorca |
Der Hafen von Palma hat sich zum wichtigsten im Mittelmeer entwickelt. Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Anzahl der Kreuzfa

Der Hafen von Palma hat sich zum wichtigsten im Mittelmeer entwickelt. Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Anzahl der Kreuzfahrttouristen auf Mallorca verdoppelt.

Foto: Archiv Ultima Hora

Die Zahl der Kreuzfahrtpassagiere auf Mallorca hat sich seit 2008 mehr als verdoppelt: von fast 800.000 auf 1,6 Millionen im Jahr 2018. Das geht aus einer gemeinsamen Studie der Hafenaufsichtsbehörde von Palma (APB) mit Mallorcas Handelskammer hervor.

Aufgrund der steigenden Nachfrage erwarte man für 2019 noch mehr Zuwachs. Der Hafen von Palma gilt bereits jetzt als der wichtigste Basishafen im Mittelmeer. Dafür wurden alleine zwölf Millionen Euro in den Ausbau einer neuen Station investiert, die für das Anlegen großer Kreuzfahrtschiffe geeignet ist. Seit 2018 können nun auch Kolosse wie die 362 Meter lange "Symphony of the Seas" Mallorca anfahren. Das Schiff der Reederei RCI gilt als derzeit größtes Kreuzfahrtschiff der Welt und fasst mehr als 6600 Passagiere.

Die Infrastruktur des Hafens habe sich laut APB in den vergangenen fünf Jahren enorm verbessert. Damit wolle man wettbewerbsfähig sein, aber auch Touristenströme entzerren und der Nebensaison mehr Zuwachs verschaffen. So biete man Schifffahrtsunternehmen beispielsweise Boni von bis zu 40 Prozent auf Passagiersteuern in der Nebensaison an und Sonderprämien, wenn Schiffe zu einer bestimmten Uhrzeit anlegten, um gleichzeitig ankommende Touristenmassen zu vermeiden.

Der angestiegene Kreuzfahrttourismus habe sich laut dem APB-Präsidenten, Joan Gual, positiv auf Unterkünfte, Handel und Gastronomie ausgewirkt. Das Umsatzvolumen auf den Balearen durch Kreuzfahrten belaufe sich auf 256 Millionen Euro. Außerdem sind laut der Studie 5700 Arbeitsplätze mit der Industrie verbunden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

meinungsfreier / Vor 6 Monaten

Nicht die Kreuzfahrer sind das Problem, aber die tausenden Laster aller Art die alle Güter jeden Tag an Hotels und Märkte und Gaststätten liefern. Das dient auch den Hassern der Kreuzfahrer. Wenn die selber noch Diesel fahren würde mich das nicht auch nicht wundern.

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Gecko@ wie oft wollen Sie den Schmarrn über Schweroel noch verbreiten? Richtig ist im Hafen braucht keiner 10.000 PS um Strom zu erzeugen. Die Generatoren laufen mit MDO, um die riesen Vorratsraeume und sonstige Anlagen zu versorgen. Kreuzfahrer sind um Klassen sauberer als alle diese Faehren und Frachter die die Insel versorgen damit auch Sie nicht vor leer stehenden Regalen im Supermarkt stehen und Ihren Diesel voll tanken können. Also sparen Sie sichden Krampf.

Gecko / Vor 6 Monaten

Zweischneidiges Schwert. Stimmt, es bräuchte viele Hotels, noch mehr Flüge, und alleine die Kläranlagen. Alleine die Windräder würden die Insel regelrecht zerstören. Was sind dagegen die tausende von Kilos Schweröl welche für das Anlegen im Hafen verdampft werden, mal von den Abgasen abgesehen. Ein Klaks.... oder irre ich mich da?

Gecko / Vor 6 Monaten

Super, ein weiterer Schritt zu Gunsten des Umweltschutz. Aber dann Diesel und Benziner verbieten. Lächerlich gerade zu.

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Ist doch prima. Sie Liege- und Hafengebühren, Betankung, Laden-Umsätze, ix Tonnen zur Schiffsversorgung, sowie Steuereinnahmen haben sich auch verdoppelt. Vor allem sind die Einkommen hunderter Mitarbeiter auch gesichert. Also für alle ein Win-Win-Situation.

Was viele Kritiker gerne übersehen, diese Schiffe sind Hotels, die entsprechend versorgt werden müssen. Rechnet mal um, wieviele Hotels bräuchte man an Land, um die Tausende Passagiere und das Personal unter zu bringen? Und wieviel würde das die Umwelt belasten sie alle zu versorgen?