Immer mehr Touristen haben in Magaluf-Hotels Hausverbot

| Magaluf, Mallorca |
Auf der Ausgehmeile Punta Ballena in Magaluf feiern im Sommer Tausende Touristen. Die niedrigen Preise für Alkohol führen oft zu exzessiven Trinkgelagen.

Auf der Ausgehmeile Punta Ballena in Magaluf feiern im Sommer Tausende Touristen. Die niedrigen Preise für Alkohol führen oft zu exzessiven Trinkgelagen.

Foto: Michels

215 Touristen wurden in diesem Sommer im Ferienhotspot Magaluf im Inselsüdwesten schon des Hotels verwiesen. Ein Rekord, im vergangenen Jahr lag die Zahl noch bei 93. Wird eine solche Entscheidung von Hotelbetreibern gefällt, handelte es sich um "Hooligans", die wegen "unzivilisierten Verhaltens" verwiesen wurden. Das bestätigt Mauricio Carballeda, Präsident des Hotelverbands Palmanova-Magaluf.

Jeden Sommer herrscht in der Gegend um Palmanova und Magaluf Ausnahmezustand: Von volltrunkenen Touristen über Straßenschlachten bis hin zum "Balconing", das oft tödlich endet. Auch die Zahl der Partyboote, die in den Buchten anlegen, habe ihr Maximum erreicht, Sanitäranlagen sind überlastet.

Um mit anderen Reisezielen zu konkurrieren und de Hotels füllen zu können, sei man laut Verband allerdings gezwungen, die Preise zu senken. Das zieht häufig junge Touristen an, die meist für Kurzaufenthalte auf der Insel bleiben und besonders wegen des Nachtlebens Orte wie Magaluf wählen.

Hotelverbands-Präsident Carballeda, erst seit Mai 2019 im Amt, sagte im Interview mit der spanischen Tageszeitung Ultima Hora, man erwarte eine ähnliche Saison im kommenden Jahr, wolle aber etwas am "Touristenprofil" ändern. Auch in Magaluf strebe man eine Saisonentzerrung an. Das werde aber einige Jahre dauern.

Erst Anfang August hatte der mallorquinische Hotelkonzern Meliá seine neue Imagekampagne "The new Magaluf" präsentiert, in der für die hochpreisigeren Luxushotels des Ortes geworben wird. Der Ort hat sich in den vergangenen Jahren als Hotspot für britische Urlauber gemausert.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Peter / Vor 1 Monat

Oualitäts Tourismus wird es und gibt es auf Mallorca. Aber laßt euch eines sagen, einmal einen schlechten Ruf haben, den werdet ihr so gut wie nie mehr los da könnt ihr euch noch so anstrengen.

Metti / Vor 1 Monat

ach ja Mallorcus und seine Kommentare...Silke siehts das schon richtig: muss alles exessiev sein? Früher gabs das auch nicht so. Wenn die mal wieder "normal" feiern würden, gäbs diese Diskusion gar net....

Silke / Vor 1 Monat

Da hilft es nur, die Preise für alkoholische Getränke nach oben zu schrauben, zumindest mal für den Anfang...

Eigentlich traurig, dass mittlerweile immer alles in Exzessen enden muss. Können die "jungen Erwachsenen" denn nicht mehr "normal" feiern gehen???

Ist aber ja leider überall so, auch in DE, egal auf welchem Fest man ist...

Majorcus / Vor 1 Monat

Ob mit dieser Methode die ersehnten Qualitäts-Touristen angezogen werden?