Mallorcas Kreuzfahrttourismus wird Thema in Hamburg

| |
Nicht alle sind begeistert, wenn die schwimmenden Hotelburgen den Hafen von Palma besuchen.

Nicht alle sind begeistert, wenn die schwimmenden Hotelburgen den Hafen von Palma besuchen.

Foto: Gabriel Alomar

Eine Delegation der Balearen unternimmt auf der Kreuzfahrtmesse Seatrade Europe in Hamburg erste Schritte zu einer Begrenzung des Kreuzfahrtourismus auf Mallorca.

Unter anderem werden der Balearen-Tourismusminister Iago Negueruela und Palmas Bürgermeister José Hila zu dem Event reisen, der vom 11. bis zum 13. September in der Hansestadt stattfindet.

Man will dort die betroffenen Unternehmen persönlich darüber informieren, dass der in der jüngeren Vergangenheit immer stärker kritisierte teils massive Besuch von Oceanlinern im Hafen von Palma eingeschränkt und koordiniert werden soll, bis hin zu der Einrichtung einer Obergrenze.

Die Balearen-Regierung bemühe sich um einen dauerhaften Kontakt mit den betroffenen Unternehmen. Es gehe um einen „direkten und kontinuierlichen Dialog“ heißt es in einer Pressemitteilung.

Auf der Tagesordnung der balearischen Delegation stehen zum Beispiel Treffen mit der internationalen Kreuzfahrtvereinigung sowie den Reedereien Royal Caribbean, Scenic Cruises, Sea Cloud und Hapag Lloyd.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Nic Hammaburg / Hace about 1 month

Moin, in der Tat liebes MM. Auch in Hamburg, wird gerade nach den Cruisedays Festival bei Einheimischen die Rufe nach verantwortlichem Kreuzfahrt Tourismus lauter, wobei hier alles im Grünen Bereich ist. Auch hinsichtlich Luftverschmutzung durch die Dieselschleuder. Hier versucht die Stadt mit den Einwohnern sowie der Schifffahrt ein gute Lösung zu finden, schlie0lich profitieren auch viele Hamburger davon. Wünsche Mallorca dasselbe und ein Erfahrungsaustausch scheint schon mal ein guter Schritt zu sein.

Nic Hammaburg, Hamburg Blogger bei OKHamburg.de

Hajo Hajo / Hace 2 months

# Wo die Welt in Müll versinkt - die dreckigsten Orte der Erde ...https://web.de › Magazine › Aktuelle News › Panorama....03.09.2018 - Denn wo der Mensch je gewandelt ist auf der Erde, hinterließ er Müll. Unser Wohlstand, unsere Städte, alle unsere Errungenschaften erbauten ...

# Müll in Indonesien: Eine der größten Abfallhalden der Welt......https://www.handelsblatt.com › ... › Mittelstand › Wachstumsmärkte....18.06.2016 - Müllverwertung ist in Indonesien eine Ausnahme: Gerade einmal 1,9 Prozent ... fast alle wirtschaftlich aufstrebenden Länder zu kämpfen haben: Parallel zu ... Tonnen Müll auf eine der größten Abfallhalden der Welt geworfen.

Anmerkung = Frau Merkel tobt doch gerade in der Gegend herum. Das will sie wohl nicht sehen und diese überschlaue Frau Schulze weiß auch nicht, das die Umwelt größer ist, als Deutschland. Warum predigen sie nicht dort und verschenken Verfahren und Techniken Deutscher Ingenieurskunst um diese Probleme zu bewältigen? DAS wäre mal eine sinnvolle Entwicklungshilfe, statt mit dem A340 (wenn er mal fliegt) rumgondeln und nur nutzloses BlaBla zu verbreiten.

Hajo Hajo / Hace 2 months

I'm Winter ist keines mehr da. Also was solls😈

Hajo Hajo / Hace 2 months

Ich sehe gerade "Magic Cities" auf Arte, da wird die ix Millionen Stadt Jakarta gezeigt. Die letzten Grünflächen verschwinden für Hochbauten. Täglich verdoppelt sich die Zahl der Bevölkerung durch Stunden Pendler. Niemand Interessent was sich das bei uns Kluge Deutschland einbilden die Welt zu retten. Dort und über all in den Millionen Städten Asiens passiert der Wahnsinn und nicht bei uns. Aber keiner unserer Prediger arbeitet vor Ort um zu verhindern das man in 24 Stunden alles zunichte macht, wo für wir Milliarden im Jahr ausgeben. 😠

Metti / Hace 2 months

Urea: Was soll so ein Angriff...gehts noch? Woher willst du wissen, welchen Tarif ich buche...Aber zu deiner Info...nein ich buche, wenn denn, nicht billig, sondern den Premium Tarif...also nix nur billig billig. Zudem hinkt deine Argumentation, wie auch von so vielen anderen Hardcoregegnern: es geht nur ein Teil nach Palma...ihr tut so, als wäre das ganze Schiff in Palma...Aida hat zB immer in Palma Pasagierwechsel. Dh. ein Großteil ist mit An u. Abreise beschäftigt und nicht mit einem Besuch in Palma...und was willst du von mir...ich habe doch selbst gesagt, und zwar VOR DIR, das man es begrenzen soll...aber erst mal rumpöbeln.. das kannste gut...

Urea / Hace 2 months

"Ich weiß, für die Hardcoregegner immer noch zu viel." @Metti, was soll das?! Ich würde eher sagen: "Für die Bewohner der Innenstadt immer noch zu viel." 2 Schiffe, max. 8.000 Passagiere, das wäre ein Kompromiss. Aber dir da in der gemütlichen Inselmitte ist das wahrscheinlich eh alles sch-egal, solange du abends dein Bier auf´m Tisch hast und ein bis zweimal im Jahr billigbillig selber ne Kreuzfahrt machen kannst....

Metti / Hace 2 months

Majorcus: Auch zur Info: Aidanova voll auf LNG..Aidaprima/Perla bei Liegezeit auf LNG. Fast alle Aidaschiffe haben mittlerweile Landstromanschluss. Es liegt nun an den Häfen dementsprechende Logistig zu liefern. Mein Schiff dagegen, selbst die Schiffe die noch im Bau sind, setzten, nach wie vor auf Dieselmotoren. Die 3 Aidaschiffe, die noch im Bau/ Planung sind, werden mit LNG fahren. Aber, selbst ich als bekennender Kreuzfahrer sage, das die Kreuzfahrtschiffe hier in Palma begrenzt werden sollten.

Metti / Hace 2 months

Das ist ja schon mal der richtige Weg. 3 Kreuzfahrtschiffe am Tag ist, nach meiner Meinung, ausreichend. Ich weiß, für die Hardcoregegner immer noch zu viel.

Majorcus / Hace 2 months

Scheint ja ein heikles Thema zu sein, die Interessen der breiten Bevölkerung gegenüber den Wirtschaftsbossen durchzusetzen - wem gehört der hafen Palma? Bei der gelgenheit sollten die herren sich gleich mal in Kiel Landstrom ansehen, damit es ganz schnell in Palma verpflichtend angeboten wird! Zur Erinnerung: "So viel Giftstoffe blasen Kreuzfahrtschiffe in die Luft" MM 15.08. - es geht auch mit (viel) weniger!